7 found
Order:
See also
Philipp Schwind
University of Zürich
  1. Ethical Intuitionism and the Linguistic Analogy.Philipp Schwind - 2018 - Canadian Journal of Philosophy 48 (2):292-311.
    It is a central tenet of ethical intuitionism as defended by W. D. Ross and others that moral theory should reflect the convictions of mature moral agents. Hence, intuitionism is plausible to the extent that it corresponds to our well-considered moral judgments. After arguing for this claim, I discuss whether intuitionists offer an empirically adequate account of our moral obligations. I do this by applying recent empirical research by John Mikhail that is based on the idea of a universal moral (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  2.  69
    Analytische Moralphilosophie: Grundlagentexte.Philipp Schwind & Sebastian Muders (eds.) - 2021 - Frankfurt am Main, Deutschland: Suhrkamp.
    Die Moralphilosophie des 20. und 21. Jahrhunderts hat mit Konsequentialismus, Deontologie, Kontraktualismus und Tugendethik nicht nur höchst einflussreiche Theorieparadigmen produktiv weiterentwickelt, sondern auch eine Reihe wichtiger neuer Probleme aufgeworfen. Der vorliegende Band versammelt zentrale Beiträge der analytischen Moralphilosophie, u. a. von David Gauthier, Shelly Kagan, Frances Kamm, Thomas Nagel, Michael Slote, Christine Swanton und Susan Wolf, die für ein Verständnis gegenwärtiger Diskussionen in der normativen Ethik unabdingbar sind. -/- Inhaltsverzeichnis: Vorwort Einleitung: Analytische Moralphilosophie der Gegenwart -/- 1. Konsequentialismus Shelly Kagan: (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  3.  28
    Analytische Moralphilosophie der Gegenwart.Philipp Schwind - 2021 - In Philipp Schwind & Sebastian Muders (eds.), Analytische Moralphilosophie. Suhrkamp. pp. 9-18.
    Auch wenn eine umfassende Darstellung und Einordnung der Epoche, in der sich die Philosophie gerade befindet, der Nachwelt vorbehalten bleibt, so ist bereits absehbar, dass die häufig als »analytische Philosophie« bezeichnete Strömung, die mit dem 20. Jahrhundert einsetzt und sich bis in die Gegenwart erstreckt, zumindest in der normativen Ethik wohl kaum als eine Einheit betrachtet werden wird. Dafür fehlt es an inhaltlicher Übereinstimmung, sind doch die von Thomas Hurka als »Achterbahnfahrt« (Hurka 2004, S. 246) bezeichneten letzten 120 Jahre von (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  4. Freiheit und Freundschaft in Axel Honneths Recht der Freiheit.Philipp Schwind & Sebastian Muders - 2017 - Philosophy and Society 28 (3):454-474.
    In Axel Honneths Recht der Freiheit (RF) dienen persönliche Beziehungen, zu welchen Honneth neben Familien- und Liebesbeziehungen auch die Freundschaft zählt, der Verwirklichung einer „besondere[n], schwer zu charakterisierende[n] Form von Freiheit“ (RF 233). Diese Behauptung fügt sich ein in die Kernthese des Rechts der Freiheit. Demnach vermochte es die „Freiheit im Sinne der Autonomie des Einzelnen“ innerhalb unzähliger „Vorstellung[en] vom Guten“ als einzige, die moderne Gesellschaft nachhaltig zu prägen, wohingegen alle anderen Werte, die in der Moderne wirkmächtig geworden sind, als (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  5. Moral Knowledge Without Justification? A Critical Discussion of Intuitionist Moral Epistemology.Philipp Schwind - 2014 - Dissertation, University of Miami
    In this dissertation I discuss the epistemology of ethical intuitionism, in particular the claim that mature moral agents possess self-evident moral knowledge. Traditional intuitionists such as W.D. Ross have claimed that by reflection, we can acquire knowledge of our basic moral duties such as the duty of veracity or benevolence. Recent defenders of intuitionism such as Robert Audi have further developed this theory and argued that adequate understanding can be sufficient for moral knowledge. I criticize this view and argue that (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  6. The Point of Promises.Stefan Riedener & Philipp Schwind - forthcoming - Ethics.
    The normative mechanics of promising seem complex. The strength and content of promissory obligations, and the residual duties they entail upon being violated, have various surprising features. We give an account to explain these features. Promises have a point. The point of a promise to φ is a promise-independent reason to φ for the promisee’s sake. A promise turns this reason into a duty. This explains the mechanics of promises. And it grounds a nuanced picture of immoral promises, an argument (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  7.  61
    W.D. Ross über moralische Erkenntnis, das Richtige und das Gute.Philipp Schwind & Bernd Goebel - 2020 - In Philipp Schwind & Bernd Goebel (eds.), Ross - Das Richtige und das Gute. Meiner Verlag. pp. 7-84.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark