Deskriptive Argumente und Argumenthierarchien

In Günther Kreuzbauer & Georg J. W. Dorn (eds.), Argumentation in Theorie und Praxis: Philosophie und Didaktik des Argumentierens. LIT Verlag (2006)
Download Edit this record How to cite View on PhilPapers
Abstract
Es werden vier verbreitete Verwendungsweisen des Wortes ‘Argument’ beschrieben, an Beispielen erläutert und dann schrittweise expliziert. Die wichtigsten Explikata sind: ‘eine Satzfolge x ist ein deskriptives Argument in Standardform’, ‘ein deskriptives Argument x in Standardform ist bei der subjektiven Wahrscheinlichkeitsverteilung p stark (bzw. schwach)’, ‘ein Aussagesatz x ist bei der subjektiven Wahrscheinlichkeitsverteilung p ein Argument für (bzw. gegen) einen Aussagesatz y’, ‘ein geordneter Tripel x von deskriptiven Argumenten in Standardform, von Argumentebenen und von Argumentsträngen ist eine deskriptive Argumenthierarchie in Standardform’, ‘eine deskriptive Argumenthierarchie x in Standardform ist gültig (bzw. ungültig; stichhaltig; konsistent; inkonsistent; sichtlich zirkelhaft; stark (bzw. schwach) bei der subjektiven Wahrscheinlichkeitsverteilung p)’.
Categories
(categorize this paper)
PhilPapers/Archive ID
DORDAU
Upload history
Archival date: 2013-11-08
View other versions
Added to PP index
2013-11-08

Total views
1,074 ( #3,182 of 54,387 )

Recent downloads (6 months)
127 ( #3,962 of 54,387 )

How can I increase my downloads?

Downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks on external links on PhilPapers.