Progress by Paradox: Paradoxien als Katalysator wissenschaftlichen Fortschritts

In Von Schildkröten und Lügnern. Paderborn, Deutschland: (2017)
Download Edit this record How to cite View on PhilPapers
Abstract
Unter einigenWissenschaftlern ist die Vorstellung verbreitet, dass Paradoxien Anzeichen von Fortschritt sein können. Es ist jedoch unklar, wie dies zu deuten ist. Dieser Essay stellt ein subjekt-relatives Verständnis von Paradoxikalität vor, das Paradoxien als »Dissonanzen der Zustimmung« (Rescher 2001) charakterisiert und dadurch erlaubt, sie als Katalysator wissenschaftlichen Fortschritts zu rekonstruieren: Durch ihre Struktur haben Problemstellungen in Form von Paradoxien wenigstens fünf fortschrittsfördernde Eigenschaften, die sie Problemstellungen in Form von Fragen voraushaben. Dadurch können Paradoxien als Angelpunkte theoretischen Fortschritts gesehen werden. Dies legt eine Forderung nahe: Wenn wir theoretischen Fortschritt in den Wissenschaften fördern wollen, so sollten wir den Bau von Paradoxien aktiv verfolgen, gemäß dem Credo: Progress by Paradox!
PhilPapers/Archive ID
FINPBP
Upload history
Archival date: 2020-11-02
View other versions
Added to PP index
2020-11-02

Total views
16 ( #55,902 of 55,966 )

Recent downloads (6 months)
16 ( #39,676 of 55,966 )

How can I increase my downloads?

Downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks on external links on PhilPapers.