Certum atque Confessum: Lorenzo Valla on the Forensics of Certainty

Rhetorica 36 (3):244-268 (2018)
Download Edit this record How to cite View on PhilPapers
Abstract
Im Zentrum von Vallas Umgestaltung der Dialektik als rhetorischer Methode steht ein neues Verständnis von certum, das aus Quintilians Institutio oratoria stammt. Diesem Verständnis zufolge ist Gewissheit in dem begründet, was allgemein akzeptiert wird, nicht in dem, was wahr ist. Damit trennt Valla certum und verum. In den Dialecticae disputationes stellt er Dialektik nicht als eine logische oder philosophische Methode zum Beweis von Wahrheiten dar, sondern als Praxis Geständnisse herbeizuführen und als juristische Produktion konsensueller Gewissheiten. Auch in anderen Werken, etwa den Elegantiae und seinem Kommentar zu Quintilians Institutio, verbindet er durchweg certum mit Konsens, insbesondere Konsens im Sinne der rhetorischen Strategie der status-Theorie.
PhilPapers/Archive ID
MCNCAC
Upload history
Archival date: 2018-08-29
View other versions
Added to PP index
2018-08-29

Total views
108 ( #32,465 of 51,431 )

Recent downloads (6 months)
19 ( #28,587 of 51,431 )

How can I increase my downloads?

Downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks on external links on PhilPapers.