Goethes fünfte Tafel.Der Dichter als gewiefter Experimentator auf idealisierenden Pfaden

In Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts. Göttingen, Deutschland: pp. 46-92 (2017)
Download Edit this record How to cite View on PhilPapers
Abstract
Anders als oft behauptet wird, hat Goethe in seinen optischen Experimenten sehr präzise nachgemessen. So stellt seine fünfte Tafel eine ganze experimentelle Serie geometrisch akkurat dar, und zwar in einem cartesischen Koordinaten-System, dessen Maßstab sich recht genau rekontruieren lässt. Indem Goethe seine Versuchsergebnisse idealisierte und von störenden Nebeneffekten bereinigte, folgte er einer gängigen Praxis damaliger und heutiger Naturwissenschaft. Er idealisierte anders als Newton, verstieß dadurch aber nicht gegen die Regeln der Experimentierkunst.
Categories
No categories specified
(categorize this paper)
PhilPapers/Archive ID
MLLGFT
Upload history
Archival date: 2022-06-20
View other versions
Added to PP index
2022-06-20

Total views
93 ( #52,773 of 70,148 )

Recent downloads (6 months)
93 ( #7,928 of 70,148 )

How can I increase my downloads?

Downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks on external links on PhilPapers.