Physikalismus, Pragmatismus und die Frage nach dem Anfang. Zu Stemmers Konzeption des normativen Müssens

In T. Raja Rosenhagen & Frank Brosow (eds.), Moderne Theorien Praktischer Normativität: Zur Wirklichkeit und Wirkungsweise des praktischen Sollens. Münster, Germany: mentis. pp. 297-328 (2013)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Dieser Artikel enthält eine kritische Diskussion der von Peter Stemmer in seinem Buch "Normativität. Eine ontologische Untersuchung" vorgelegten Analyse von Normativität. Zentraler Kritikpunkt ist der Umstand, dass der für Stemmers Analyse zentrale Begriff des Wollens unanalysiert bleibt, sich dieses jedoch, so das hier vorgestellte Argument, entweder in einer Weise analysieren lassen wird, die, als Tendenz gedeutet, weniger zu leisten vermag als Stemmer für seine Analyse benötigt, oder, als intentionaler Zustand gedeutet, selbst bereits Normativität voraussetzt und somit für Stemmers reduktive Analyse von Normativität nicht geeignet ist. Gegen Ende des Aufsatzes wird eine pragmatistische Fundierung von Normativität angedeutet und verschiedene Ressourcen aufgezeigt, deren sich Stemmer bedienen könnte, um seine Position gegen die vorgebrachten Einwände zu verteidigen.

Author's Profile

T. Raja Rosenhagen
Ashoka University (Sonipat, India)

Analytics

Added to PP
2021-03-09

Downloads
116 (#52,607)

6 months
31 (#34,077)

Historical graph of downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks on external links on PhilPapers.
How can I increase my downloads?