Warum Gott nicht würfelt: Einstein und die Quantenmechanik im Licht neuerer Forschungen

In R. Breuniger (ed.), Bausteine zur Philosophie. Bd. 27: Einstein. (2010)
Download Edit this record How to cite View on PhilPapers
Abstract
Zuerst werden die Argumente rekonstruiert, die dafür sprechen, Einsteins Wort, dass Gott nicht würfelt, als Ausdruck eines überholten deterministischen Weltbildes anzusehen. Anschließend werden Forschungsergebnisse der letzten Jahrzehnte benannt, die für eine Neubewertung seiner Position zur dominanten Interpretation der Quantenmechanik sprechen. Den Abschluß bildet die Diskussion der Möglichkeiten einer Reinterpretation seines Satzes vom nicht würfelnden Gott.
PhilPapers/Archive ID
SCHWGN
Revision history
Archival date: 2015-11-21
View upload history
References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Added to PP index
2013-10-23

Total views
177 ( #14,855 of 38,039 )

Recent downloads (6 months)
53 ( #7,072 of 38,039 )

How can I increase my downloads?

Monthly downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks to external links.