Der "Fuehrer" und seine Denker. Zur Philosophie des "Dritten Reichs"

Download Edit this record How to cite View on PhilPapers
Abstract
Das Thema dieser Überlegungen ist die deutsche Philosophie und sind deutsche Philoso­phen im Nationalsozialismus. (Für unsere politisch korrekten Ohrenspitzer(innen): es war keine Frau dabei.)1 Vorweg sei gesagt, verbrecherische Schurken finden wir unter ihnen nicht, anders als bei z. B. Juristen und Medizinern. ,,Auschwitz" wurde nicht von Philoso­phen betrieben. Die Praxisferne der Philosophie hat manchmal eben auch Vorteile. Teil I beschäftigt sich mit Philosophie und Philosophen im „Dritten Reich" im allgemei­nen. Teil II stellt eine Fallstudie (Oskar Becker) vor, während der dritte Teil ansatzweise eine noch skizzenhafte und vielleicht kontroverse Antwort auf die Frage versucht, welche philosophischen Umstände es begünstigt haben, daß Philosophen zu Naziphilosophen wurden, und welche dies vielleicht eher verhindert haben.
Keywords
Categories
(categorize this paper)
PhilPapers/Archive ID
WOLDFU-2
Revision history
Archival date: 2016-09-12
View upload history
References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

Add more citations

Added to PP index
2015-02-02

Total views
313 ( #10,892 of 42,943 )

Recent downloads (6 months)
64 ( #9,495 of 42,943 )

How can I increase my downloads?

Downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks to external links.