Aristoteles' Beschreibung der ethischen Tugenden

In Jens Kertscher & Jan Müller (eds.), Lebensform und Praxisform. Münster: Mentis (2015)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Wenn Tugenden Praxisformen sind, dann kann man einiges über Praxisformen lernen, indem man nachsieht, was Tugenden sind. Ich werde dies im Folgenden partiell und indirekt tun, indem ich die sprachliche Form untersuche, in der Aristoteles die ethischen Tugenden beschreibt. Er tut dies im Wesentlichen dadurch, dass er den derart Tugendhaften in der dritten Person Singular beschreibt. Dann werde ich kurz auf die Grenzen von Aristoteles’ Verfahren zu sprechen kommen, indem ich auf eine den Tugenden und anderen Praxisformen inhärente Pluralität hinweise. Eine vergleichbare Untersuchung der sprachlichen Form in der Nikomachischen Ethik ist mir nicht bekannt; die Hinweise auf die Pluralität der Tugend dagegen beanspruchen keine besondere Originalität.

Author's Profile

Boris Hennig
Ryerson University

Analytics

Added to PP
2022-12-14

Downloads
490 (#38,041)

6 months
304 (#7,455)

Historical graph of downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks on external links on PhilPapers.
How can I increase my downloads?