Lob der Untätigkeit

In Thomas Leske (ed.), Wider die Anmaßung der Politik. Gäufelden, Germany: Thomas Leske. pp. 11–44 (2015)
Download Edit this record How to cite View on PhilPapers
Abstract
Den Beteiligten des Politikbetriebs einschließlich Wählern, Aktivisten und Spitzenpolitikern fehlt häufig der grundlegende Sachverstand für die jeweiligen politischen Entscheidungen. Selbst Experten verstehen gesellschaftliche Mechanismen kaum und können deren Auswirkung kaum vorhersagen. Nur auf einfachste und unstrittige politische Behauptungen ist Verlass. Teilweise rührt das daher, dass politisches Wissen schwer zu erlangen ist, und teilweise daher, dass der Einzelne keinen ausreichenden Ansporn hat, es zu erlangen. Demzufolge besteht der beste Ratschlag an die politischen Akteure sehr häufig schlicht darin, gesellschaftliche Probleme nicht anzugehen, zumal Eingriffe, die nicht auf einem genauen Verständnis beruhen, vermutlich mehr Schaden als Nutzen anrichten. [This is a German translation of "In Praise of Passivity". Studia Humana 1,2 (2012): 12-28.]
PhilPapers/Archive ID
HUELDU
Upload history
Archival date: 2018-08-11
View other versions
Added to PP index
2018-07-18

Total views
117 ( #38,137 of 2,427,833 )

Recent downloads (6 months)
18 ( #37,304 of 2,427,833 )

How can I increase my downloads?

Downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks on external links on PhilPapers.