Agrippa von Nettesheim: Die Datierung des Corpus Hermeticum

Download Edit this record How to cite View on PhilPapers
Abstract
Dieser Aufsatz beschäftigt sich mit der These von Frances Yates, dass Denker wie Giordano Bruno und Agrippa von Nettesheim angenommen haben, dass die Schriften des Hermes Trismegistos von dem Ägypter Thoth (Hermes) stammten. Es soll in diesem Aufsatz demonstriert werden, dass die Annahme von Yates sehr spekulativ war und zumindest nicht auf Agrippa zutrifft, da aus keiner seiner Schriften hervorgeht, dass er das Corpus Hermeticum für Texte des Ägypters Hermes selbst hielt. Er glaubte zwar an die Legende des Hermes, aber in dieser Abhandlung wird die Hypothese überprüft, dass Agrippa dem Neuplatoniker Jamblichus folgte, dass griechische Philosophen, die ungefähr in der Zeit von Jamblichus lebten, diese Schriften verfasst haben. Damit wäre die Hypothese von Frances Yates widerlegt, nach der Agrippa glaubte, das Corpus Hermeticum würde direkt vom Ägypter Thoth herrühren. Aus der „Occulta philosophia“ geht hervor, dass Agrippa die Werke Jamblichus hervorragend kannte, doch Yates hielt es scheinbar für nicht relevant, dass Jamblichus darauf hingewiesen hatte, dass das Corpus Hermeticum von ägyptischen Priestern geschrieben wurden. Es war damit nicht Casaubon, der als Erster erkannt hat, dass das Corpus Hermeticum unmöglich auf eine ägyptische Legende mit dem Namen Hermes zurückgehen konnte. Casaubon dachte selbst nicht, dass er der Erste war, der den Irrtum aufdeckte, denn er berichtete ebenfalls von der Aussage von Jamblichus.
PhilPapers/Archive ID
LECAVN-2
Upload history
Archival date: 2021-01-11
View other versions
Added to PP index
2021-01-11

Total views
24 ( #57,456 of 59,046 )

Recent downloads (6 months)
24 ( #30,800 of 59,046 )

How can I increase my downloads?

Downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks on external links on PhilPapers.