Gott würfelt nicht. Einsteins immer noch aktuelle Kritik der Quantenmechanik

In J. Renn (ed.), Albert Einstein. Ingenieur des Universums. 100 Autoren für Einstein (2005)
Download Edit this record How to cite View on PhilPapers
Abstract
Kaum eine Äußerung Einsteins ist so bekannt wie sein Wort, dass Gott nicht würfelt. In ähnlicher Weise, wie Einstein dies unerläutert gelassen hat, ist seine gesamte Position zur Quantenmechanik, auf die es sich bezieht, von Uneindeutigkeiten nicht frei geblieben. Für seine Würfelmetapher ergibt sich ein Spielraum von gegensätzlichen Sichtweisen. Sie lässt sich zum einen mit jüngeren Forschungsresultaten verbinden und weist zum anderen auf rückschrittliche Elemente in Einsteins Denken hin. Ich wende mich zuerst diesen Elementen zu und betrachte dann eine dazu entgegengerichtete Interpretationsvariante, die an den neueren Resultaten anknüpft.
Categories
PhilPapers/Archive ID
SCHGWN-2
Revision history
Archival date: 2015-11-21
View upload history
References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Added to PP index
2013-09-18

Total views
657 ( #3,441 of 40,090 )

Recent downloads (6 months)
145 ( #2,592 of 40,090 )

How can I increase my downloads?

Downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks to external links.