Natur, Technik, Geist. Kontexte der Natur nach Aristoteles und Descartes in lebensweltlicher und subjektiver Erfahrung.

de Gruyter (2005)
Download Edit this record How to cite View on PhilPapers
Abstract
Gregor Schiemann verteidigt die Aktualität des aristotelischen und cartesianischen Naturbegriffes, die Natur in Gegensatz zu Nichtnatürlichem definieren. Als gültig könnnen sich diese traditionellen Naturbegriffe jedoch nur noch innerhalb begrenzter Kontexte erweisen. Im ersten Teil seines Buches zeigt der Autor, dass Aristoteles' Bestimmung der Natur als Gegenbegriff zur Technik in der Lebenswelt sowie Descartes' Dualismus von Natur und Geist für das eigene Bewusstseinserleben orientierungsleitend geblieben sind. Dass die Begriffspaare nicht nur in gesonderten Kontexten vorkommen, sondern sich ihre Anwendungen auch wechselseitig durchdringen, führt er im zweiten Teil am Beispiel von Aristoteles' Seelenlehre und Descartes' Mechanismus aus. Die naturphilosophische und erkenntnistheoretische Untersuchung verbindet Elemente der analytischen Philosophie mit Ansätzen der Phänomenologie. Sie will zu einem pluralen Verständnis der Natur beitragen, das universelle Geltungsansprüche verabschiedet.
ISBN(s)
3110204746   9783110204742
PhilPapers/Archive ID
SCHNTG
Revision history
Archival date: 2018-07-20
View upload history
Chapters BETA
References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA
Matters of Interest: The Objects of Research in Science and Technoscience. [REVIEW]Bensaude-Vincent, Bernadette; Loeve, Sacha; Nordmann, Alfred & Schwarz, Astrid

Add more citations

Added to PP index
2013-06-17

Total views
53 ( #31,077 of 40,152 )

Recent downloads (6 months)
15 ( #27,889 of 40,152 )

How can I increase my downloads?

Downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks to external links.