Autonome Vernunft oder moralische Sehkraft. Das epistemische Fundament der Ethik bei Immanuel Kant und Iris Murdoch

Stuttgart: Kohlhammer (2003)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Das Buch ist ein Beitrag zur aktuellen philosophischen Debatte über das anthropologisch-epistemologische Fundament moralischer Normen. Es werden zwei unterschiedliche Modelle vorgestellt: zum einen die Autonomie-Konzeption Kants, die auf dem Begriff des freien Willens gründet, der sich selbst dem Vernunftgesetz unterstellt; zum anderen die von Platon inspirierte Moralphilosophie Iris Murdochs, in der die moralische Sehkraft, die sich an der aufmerksamen Wahrnehmung des konkreten Einzelnen orientiert, im Mittelpunkt des guten Lebens steht. In der Auseinandersetzung mit den beiden Entwürfen werden deren Stärken und Schwächen deutlich. Die Arbeit mündet in einen Vorschlag, wie Kants und Murdochs Grundintuitionen konstruktiv miteinander versöhnt werden können.

Author's Profile

Andreas Trampota
Munich School of Philosophy

Analytics

Added to PP
2020-05-16

Downloads
287 (#31,230)

6 months
18 (#54,092)

Historical graph of downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks on external links on PhilPapers.
How can I increase my downloads?