4 found
Order:
See also
Michael W. Schmidt
Karlsruhe Institute of Technology
  1.  28
    Autonomous Driving and Public Reason: A Rawlsian Approach.Claudia Brändle & Michael W. Schmidt - forthcoming - Philosophy and Technology:1-25.
    In this paper, we argue that solutions to normative challenges associated with autonomous driving, such as real-world trolley cases or distributions of risk in mundane driving situations, face the problem of reasonable pluralism: Reasonable pluralism refers to the fact that there exists a plurality of reasonable yet incompatible comprehensive moral doctrines within liberal democracies. The corresponding problem is that a politically acceptable solution cannot refer to only one of these comprehensive doctrines. Yet a politically adequate solution to the normative challenges (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  2.  11
    Sidgwick, Reflective Equilibrium and the Triviality Charge.Michael W. Schmidt - 2021 - In Michael Schefczyk & Christoph Schmidt-Petri (eds.), Utility, Progress, and Technology: Proceedings of the 15th Conference of the International Society for Utilitarian Studies. Karlsruhe, Deutschland: pp. 247-258.
    I argue against the claim that it is trivial to state that Sidgwick used the method of wide reflective equilibrium. This claim is based on what could be called the Triviality Charge, which is pressed against the method of wide reflective equilibrium by Peter Singer. According to this charge, there is no alternative to using the method if it is interpreted as involving all relevant philosophical background arguments. The main argument against the Triviality Charge is that although the method of (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  3.  27
    Utopie als Vermarktung. Nozicks missbräuchliche Verwendung des Begriffs Utopie für seine libertäre Staatstheorie.Michael W. Schmidt - 2010 - In Ulrich Arnswald & Hans-Peter Schütt (eds.), Thomas Morus' Utopia und das Genre der Utopie in der Politischen Philosophie. Karlsruhe: pp. 105-113.
    In Anarchie, Staat, Utopia aus dem Jahre 1974 legte Robert Nozick eine libertäre Staatstheorie dar, die er auch als Utopie verstanden wissen will. Ist nun diese Selbst-Etikettierung berechtigt? Hierzu möchte ich sowohl Nozicks Auffassung von einer Utopie betrachten, als auch nach einem sinnvollen Utopie-Begriff suchen, dem ein als utopisch bezeichneter Text zu genügen hat. Dabei werde ich hauptsächlich den Blick auf Thomas Morus’ genre-prototypischen Text über die Insel Utopia richten. Neben der Frage, ob Nozicks Staatstheorie als Utopie bezeichnet werden sollte, (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  4.  39
    Utopische Wirklichkeit. Ein Versuch über das Verhältnis der „Utopie“ zur „virtuellen Welt“.Michael W. Schmidt - 2012 - In Ulrich Gehmann (ed.), Virtuelle und ideale Welten. Karlsruhe: pp. 47-64.
    Mit einer virtuellen Welt kann sehr Verschiedenes und Mannigfaltiges assoziiert werden, unter anderem ein weiterer schillernder Begriff: Die Utopie. Sind nun virtuelle Welten allesamt Utopien? Oder müsste man vielmehr umgekehrt die Utopie als eine besondere virtuelle Welt hervorheben? Dass es überhaupt einen engen Zusammenhang zwischen den beiden Begriffen gibt, scheint nicht einmal selbstverständlich: Es gibt ihn sicherlich nicht, wenn man unter einer virtuellen Welt lediglich ein mit Hilfe von Computertechnik generiertes Szenario und unter einer Utopie schlicht und einfach eine der (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark