Namenregister

In Willensfreiheit. De Gruyter. pp. 313-318 (2017)
Download Edit this record How to cite View on PhilPapers
Abstract
Das Buch verschafft einen Überblick über die neuere Willensfreiheitsdebatte, wobei es auch die Konsequenzen der Hirnforschung für das Freiheitsproblem erörtert. Ferner entwickelt der Autor eine eigene Position, die er 'fähigkeitsbasierten Libertarismus' nennt. Er widerspricht dem breiten philosophischen Konsens, dass jedenfalls eine Art von Freiheit mit einem naturwissenschaftlichen Weltbild unverträglich sei, nämlich die Fähigkeit, sich unter gegebenen Bedingungen so oder anders zu entscheiden. Im Buch wird argumentiert, dass der libertarischen Freiheitsauffassung, die wir im Alltag alle teilen, bei näherer Betrachtung keine Tatschen entgegenstehen, sondern nur philosophische Doktrinen. Zwar können wir durch unser Handeln keine Naturgesetze abändern und sind auch keine ersten Beweger, aber für ein So-oder-Anderskönnen bedarf es dessen nicht.
Keywords
No keywords specified (fix it)
Categories
No categories specified
(categorize this paper)
PhilPapers/Archive ID
KEIN-4
Upload history
First archival date: 2018-04-14
Latest version: 2 (2019-04-20)
View other versions
Added to PP index
2017-11-18

Total views
25 ( #48,981 of 51,719 )

Recent downloads (6 months)
6 ( #46,864 of 51,719 )

How can I increase my downloads?

Downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks on external links on PhilPapers.