Logica Kirchbergensis

In Peter Klein (ed.), Praktische Logik. Traditionen und Tendenzen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. pp. 123-145 (1989)
Download Edit this record How to cite View on PhilPapers
Abstract
In der klassischen Logik von Aristoteles bis Wolff findet sich eine durchgängige Parallelität von logischen (einschließlich grammatikalischen und psychologischen) und ontologischen Gebilden. Der Logiker beschäftigt sich mit Subjekt und Prädikat, aber gleichzeitig auch z.B. mit Substanz und Akzidenz als Entitäten in der Welt. Nach Kant begann für die Logik eine Phase, in der diese ontologische oder objektbezogene Seite verloren ging. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts beginnt man dann aber wieder über die ontologischen Korrelate des Denkens und des Urteilens zu sprechen. Wir zeigen, dass diese Wiederbelebung der alten Logik mit der Einführung des Terminus ‘Sachverhalt’ in die Sprache der Philosophie verbunden ist.
PhilPapers/Archive ID
SMILK
Upload history
Archival date: 2015-11-21
View other versions
Added to PP index
2015-04-01

Total views
71 ( #50,275 of 2,448,722 )

Recent downloads (6 months)
3 ( #61,393 of 2,448,722 )

How can I increase my downloads?

Downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks on external links on PhilPapers.