Wozu Labor? Zur vernachlässigten Erkenntnistheorie hinter der Labordidaktik

In Terkowski Claudius, Dominik May, Silke Frye, Tobias Haertel, Tobias R. Ortelt, Sabrina Heix & Karsten Lensing (eds.), Labore in der Hochschullehre: Labordidaktik, Digitalisierung, Organisation. Bielefeld: pp. 35-49 (2020)
Download Edit this record How to cite View on PhilPapers
Abstract
Der Beitrag beleuchtet die Struktur und Funktion forschender Laborpraxis vor dem Hintergrund verschiedener erkenntnis- und wissenschaftstheoretischer Positionen. Das Labor kann in seiner Relevanz unterschätzt werden – mit Blick auf die darin verrichteten praktischen Tätigkeiten, auf dabei erforderliche Urteilsbildungen und nicht zuletzt auf unverzichtbare Impulse für die Wissenschaft. Die abstrakte Gegenüberstellung von Theorie und Praxis ist aufzugeben. Zugleich sollte Wissenschaft weder allein über das Labor noch über die Theoriebildung bestimmt werden. Abschließend plädiert der Beitrag dafür, die skizzierten Fragestellungen in die Labordidaktik sowie in die Planung und Durchführung von Lernlaboren einzubeziehen.
PhilPapers/Archive ID
JOCWLZ
Upload history
Archival date: 2021-03-11
View other versions
Added to PP index
2021-01-03

Total views
38 ( #57,175 of 2,444,497 )

Recent downloads (6 months)
34 ( #20,858 of 2,444,497 )

How can I increase my downloads?

Downloads since first upload
This graph includes both downloads from PhilArchive and clicks on external links on PhilPapers.