Results for 'Suchitra Das'

832 found
Order:
  1. DAS AUßER-SICH-SEIN BEI SCHELLING UND HEIDEGGER.Andrei Patkul - 2015 - HORIZON. Studies in Phenomenology 4 (2):121-138.
    The author of the article framed the question of the possible relevance of the treatment of the Schelling's philosophy in the context of a phenomenological one. Thereby, he points its problematic character, referencing Husserl's treatment of German idealism after Kant (including the thought of Schelling) as the romantic idealism. At the same time, he also states the influence of Schelling on the few phenomenologists who made their careers after Husserl. The article's author reviews the concept of the «being outside-itself» or (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  2.  46
    Realitätsrepräsentation: Das Ziel der Ontologie.Barry Smith - 2008 - In Ludger Jansen & Barry Smith (eds.), Biomedizinische Ontologie. Philosophie – Lebenswissenschaften - Informationstechnik. Zurich: vdf (UTB Forum). pp. 31-46.
    The development of ontologies for the purposes of data curation is an important element in modern-day data and information sciences. Unfortunately, much of the work on these applied ontologies is associated with a relativist or conceptualist point of view, according to which ontologies represent (for example) the concepts in the minds of human beings. The paper describes a series of problems with such views, and defends an alternative realist interpretation.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  3. A Prioridade Ontológica das Substâncias Imóveis segundo o livro Lambda da Metafísica de Aristóteles.Meline Costa Souza - 2018 - Archai: Revista de Estudos Sobre as Origens Do Pensamento Ocidental 22:65-97.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  4. Das „Problem“ der Habituskonstitution Und Die Spätlehre des Ich in der Genetischen Phänomenologie E. Husserls.Marco Cavallaro - 2016 - Husserl Studies 32 (3):237-261.
    Der vorliegende Aufsatz behandelt zwei Bereiche, deren Zusammenhang in der aktuellen Husserlforschung zu Unrecht in Vergessenheit geraten zu sein scheint: Zum einen konturiere ich den Habitusbegriff und das damit verbundene Problem der Habituskonstitution im Spätwerk E. Husserls. Zum anderen dient das Ergebnis dieser ersten Untersuchung dann als Grundlage für die Frage nach dem Wesen des Ich in der genetischen Phänomenologie. Die Untersuchung besteht aus drei Teilen: Zuerst stelle ich, um die Bedeutung des Begriffs „Habitus“ zu klären, Ingardens Interpretationsalternativen der Habituskonstitution (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  5. Das Problem der Menschenrechte bei Kant.Stefan Gosepath - 2018 - In Reza Mosayebi (ed.), Kant Und Menschenrechte. Berlin: De Gruyter. pp. 195-216.
    Kant wird oft als einer derjenigen großen Philosophen angesehen, dessen Werk wesentlich zum jetzigen Verständnis der Menschenrechte und Menschenwürde beigetragen hat. Kant scheint, wenn man in seine Schriften schaut, jedoch keine Theorie der Menschenrechte im modernen Sinne gehabt zu haben. Bei näherem Hinsehen zeigt sich folgender Grund: Kant unterscheidet zwischen dem bloß privaten Recht, das dem positiven Recht untergeordnet ist, und dem öffentlichen Recht, das die begrifflichen Bedingungen einer jeden legitimen, legalen Ordnung darstellt. Der Inhalt des öffentlichen Rechts wird bei (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  6. Warum das Gettier-Problem kein Scheinproblem ist.Sven Bernecker - 2013 - In Gerhard Ernst & Lisa Marani (eds.), Das Gettierproblem: Eine Bilanz nach 50 Jahren. Paderborn, Germany: Mentis. pp. 29-48.
    Wie der Titel des Aufsatzes bereits signalisiert, werde ich dafür argumentieren, dass das Gettier-Problem ein genuines Problem ist, keines, das sich lediglich einer falschen Fragestellung verdankt. Versuche, das Gettier-Problem aufzulösen statt zu lösen, sind zum Scheitern verurteilt. In den ersten beiden Abschnitten wird eine Typologisierung von Gettier-Fällen vorgenommen und zwischen zwei Lesarten des Gettier-Problems unterschieden. Im dritten Abschnitt werden einige Auflösungsversuche des Gettier-Problems der kritischen Prüfung unterzogen. Der vierte Abschnitt diskutiert die reliabilistische Antwort auf das Gettier-Problem. Es wird gezeigt, dass (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  7.  12
    „Tot, Doktor, ich?! Würde das zu mir passen?“ Über den Anspruch auf ein nicht endendes Leben.Berendes Jochen - 2014 - In Knud Böhle, Jochen Berendes, Mathias Gutmann, Caroline Robertson-von Trotha & Constanze Scherz (eds.), Computertechnik und Sterbekultur. Münster, Deutschland: pp. 205-230.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  8. A Gênese Das Condições De Possibilidade De Toda A Síntese Teórica No Pensamento Pré-crítico De Kant.Marcos Seneda - 2013 - Educação E Filosofia 27 (Especial).
    A distinção entre conhecimento filosófico e conhecimento matemático constitui um dos temas centrais da construção do pensamento kantiano durante a década de 1760. Conquanto operasse com a distinção entre Filosofia e Matemática, Wolff não pressupunha uma radical oposição entre o modo de operação dessas duas ciências. Essa oposição radical surge pela distinção entre conceitos arbitrários e conceitos dados, que Kant propõe já em 1764, no texto Investigação sobre a evidência dos princípios da teologia natural e da moral. Tomando essa distinção (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  9. Das Andere der Gerechtigkeit: Moraltheorie Im Kontext der Geschlechterdifferenz.Herlinde Pauer-Studer - 1996 - De Gruyter.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   5 citations  
  10. Das Konsequenzargument.Christoph Jäger - 2013 - In Rolf W. Puster (ed.), Klassische Argumentationen der Philosophie. pp. 275-296.
    The paper reconstructs causal and theological versions of the consequence argument against the compatibility of free will and determinism and discusses the most influential objections to them.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  11. Os seis requisitos das premissas da demonstração científica em Aristóteles.Lucas Angioni - 2012 - Manuscrito 35 (1):7-60.
    I discuss in this paper the six requirements Aristotle advances at Posterior Analytics A-2, 71b20-33, for the premisses of a scientific demonstration. I argue that the six requirements give no support for an intepretation in terms of “axiomatization”. Quite on the contrary, the six requirements can be consistently understood in a very different picture, according to which the most basic feature of a scientific demonstration is to explain a given proposition by its appropriate cause.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   25 citations  
  12. Ist das Erleben Teil des Erlebten?Andrea Borsato - 2009 - Phänomenologische Forschungen (2009):37-59.
    If the inner consciousness of a mental state is a part of the mental state itself, then one is forced to admit an 'inner consciousness of the inner consciousness'. This counterintuitive consequence can however be avoided, if we conceive of the inner consciousness of the mental state as a 'mode of giveness' of the state itself. This paper discusses Brentano's theory of inner consciousness from the point of view of Husserl's philosophy.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  13. Accuracy and Credal Imprecision.Dominik Berger & Nilanjan Das - 2020 - Noûs 54 (3):666-703.
    Many have claimed that epistemic rationality sometimes requires us to have imprecise credal states (i.e. credal states representable only by sets of credence functions) rather than precise ones (i.e. credal states representable by single credence functions). Some writers have recently argued that this claim conflicts with accuracy-centered epistemology, i.e., the project of justifying epistemic norms by appealing solely to the overall accuracy of the doxastic states they recommend. But these arguments are far from decisive. In this essay, we prove some (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  14. Rechtfertigungen des Unrechts: Das Rechtsdenken im Nationalsozialismus in Originaltexten.Herlinde Pauer-Studer & Julian Fink (eds.) - 2014 - Suhrkamp.
    Auf welchen normativen Grundlagen beruhte das NS-System? Mit welcher Rechtfertigung konnte der Führerwille dort zu einer Quelle des Rechts werden? Wie war es gemäß der NS-Strafgesetzgebung möglich, Handlungen zu bestrafen, die gegen kein geschriebenes Gesetz verstießen? Die in diesem Band versammelten und kommentierten Originaltexte geben Einblick in das Denken von Rechtstheoretikern, die mit dem Nationalsozialismus sympathisierten, und belegen deren Versuch, autoritäre und dem Rechtsstaat widersprechende Rechtsprinzipien zu legitimieren. Dabei zeigt sich ein überraschender und bis jetzt von der rechts- und moralphilosophischen (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  15. Das Kontingenzpostulat der Wahrheit.Gregor Damschen - 2005 - Hegel-Jahrbuch 7 (1):320-325.
    The Contingency Postulate of Truth. - Is there a statement that cannot be false under any contingent conditions? Two well-known philosophical schools have given contradictory answers to this question about the existence of a necessarily true statement: Fallibilists (Albert, Keuth) have denied its existence, transcendental pragmatists (Apel, Kuhlmann) and objective idealists (Wandschneider, Hösle) have affirmed it. Dieter Wandschneider has (following Vittorio Hösle) translated the principle of fallibilism, according to which every statement is fallible, into a thesis which he calls the (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  16. Das Normative "Ist".Rafael Ferber - 1988 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 42 (3):371 - 396.
    Despite the fact that Aristotle and Frege/Russell differ in how to understand the ambiguity in the meaning of the word “is”, their theories share a common feature: “is” does not have a normative meaning. This paper, however, (I) shows (a) that there is a normative meaning of “is” (and correspondingly a constative meaning of the word “ought”) and (b) that the ambiguity of “is” is itself ambiguous. Furthermore, it proposes (c) a performative criterion for making a distinction between constative and (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  17. “Das Andere der Natur” - Eine Abhandlung über das gleichnamige Buch von JC Schmidt im Hirzel-Verlag. [REVIEW]Paul Gottlob Layer - 2015 - Universitas, Heidelberg 70 (830):62-73.
    Nicht Stabilität, sondern Instabilität sei der Grundcharakter der Natur, so hören wir von Jan Schmidt als Auftakt zu seinem Buch „Das Andere der Natur“ (Hirzel-Verlag, 2015). „Das Eine der Natur“, welches reduktionistisch zu erfassen ist, soll durch ein „Anderes“ ergänzt werden. Von dieser anderen Seite her zeigt sich „Natur ... auch (als) instabil, komplex, chaotisch, zufällig, emergent...“, und aus dieser Sicht des Naturgeschehens heraus will der Autor eine Philosophie der Instabilität entwerfen. Der gelernte Physiker und Philosoph lehrt an der Hochschule (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  18. O Sermão pelo Bom Sucesso das Armas de Portugal Contra as da Holanda, do P. António Vieira: Uma Aborgadem á Luz das Teorias da Argumentação.Manuel Joaquim Ferro - 1997 - Revista Portuguesa de Filosofia 53 (3):459 - 473.
    No sermão pelo bom sucesso das armas de Portugal contra as da Holanda, Vieira explana todos os seus dotes de prosador invulgar, teólogo eminente, jurista incontornável, humanista convicto e, acima de tudo, patriota assumido. O presente trabalho pretende, sobretudo, relevar o poder argumentative do orador, seguindo de perto as considerações de Chaïm Perelman sobre a Retórica como "discurso que visa convencer ou persuadir". Simultaneamente, desta-cam-se os голоl ou valores universais patenteados no texto de Vieira e que constituem a base da (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  19. Ética das Virtudes.Hobuss João - 2011 - Editora UFSC.
    Uma ética centrada nas virtudes é incontornável na discussão moral dos dias atuais. Tendo em vista esta observação, o presente volume buscará oferecer uma série de discussões que possibilitem vislumbrar seus principais conceitos, suas noções fundamentais, bem como teorias alternativas da virtude que possam acrescentar elementos à discussão que encontraremos a seguir.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  20. Dürfen wir Kindern das Wahlrecht vorenthalten?Benjamin Kiesewetter - 2009 - Archiv für Rechts- Und Sozialphilosophie 95 (2):252-273.
    Up to a certain age, young people are denied the right to vote. In this paper, it is argued that this general exclusion from democratic participation is unjustified and should be abandoned. After a short survey of some of the pedagogic, legal, and political arguments that have been brought forward to support a liberalisation of electoral law in favour of children, the essay presents a basic moral argument against any age limit with respect to voting rights. First of all, it (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  21.  42
    Das Relativismusproblem in der Tugendethik.Sascha Settegast - 2015 - In Dominic Harion & Peter Welsen (eds.), Der lange Weg der Interpretation. Perspektiven auf Paul Ricoeurs hermeneutische Phänomenologie. Regensburg: S. Roderer. pp. 37-70.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  22. Histórias das ciências e os “fundamentos históricos” da Psicologia.Marcio Luiz - 2018 - Temporalidades 10 (1):129-158.
    RESUMO: O presente texto põe algumas questões referentes à “história” dos fundamentos da Psicologia entre os séculos XIX e XX, mostrando como ocorrem ainda, em História da Psicologia, certos fatores controversos, muitos deles tributários de postulados filosóficos do século XIX, especialmente em torno do positivismo. O artigo concentra-se em mostrar, preliminarmente, de que forma a ruptura da Filosofia Natural e a ascensão da figura do “cientista” no século XIX ensejaram novos motivos de análise, dentre eles certo cientificismo que se impôs (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  23. Dirk Evers. Gott Und Mögliche Welten. Studien Zur Logik Theologischer Aussagen Über Das Mögliche. [God and Possible Worlds. Studies in the Logic of Theological Discourse on Possibility]. Mohr Siebeck, 2006. [REVIEW]Thomas Schärtl - 2009 - European Journal for Philosophy of Religion 1 (2):144--149.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  24.  88
    Para uma análise do critério schleiermacheriano de interpretação das obras de Platão.Dennys Garcia Xavier - 2005 - Educação E Filosofia 19.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  25. Plurale Wissensgrenzen: Das Beispiel des Naturbegriffes.Gregor Schiemann - 2000 - In J. Mittelstraß (ed.), Die Zukunft des Wissens. XVIII. Deutscher Kongress für Philosophie. Universitätsverlag Konstanz.
    In diesem Vortrag möchte ich die plurale Anwendbarkeit von Naturbegriffen exemplarisch nur an einem Ausschnitt des naturphilosophischen Diskurses, an der speziellen Klasse der antithetischen Bestimmungen erörtern: Die aristotelische Entgegensetzung von Natur und Technik, die cartesische von Natur und Denken und die rousseausche von Natur und Gesellschaft. Bei ihrer Rekonstruktion suche ich, Erfahrungen herauszuarbeiten, auf die sich die extensionalen Festlegungen jeweils stützen, um in erster Näherung drei "bevorzugte Verwendungskontexte" abzugrenzen. Die Definition dieser Kontexte nehme ich mir anschließend unabhängig von den Naturbegriffen (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  26. Therapie statt Theorie. Das Big Typescript als Schluessel zu Wittgensteins spaeter Philosophieauffassung.Eugen Fischer - 2006 - In Stefan Majetschak (ed.), Wittgensteins "grosse Maschinenschrift". Lang. pp. 31-59.
    The paper clarifies therapeutic ideas about philosophical method which Wittgenstein puts forward in his "Big Typescript". It does so by analysing how Wittgenstein treats the question 'What is meaning?', in that part of the same work from which the opening sections of his "Philosophical Investigations" derive. On this basis, the paper explains why Wittgenstein set himself a therapeutic goal, why this is reasonable, and how he sought to attain that goal without 'pronouncing new truths about the subject of the investigation', (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  27.  12
    Das ökonomische Verfahren und die Zukunft.Sergiusz Kazmierski - 2015 - In Ivo De Gennaro, Sergiusz Kazmierski & Ralf Lüfter (eds.), Ökonomie und Zukunft. Bozen: pp. 117-122.
    Der Kurzbeitrag behandelt das Problem des quellen- und zukunftsorientierten Fragens im Zusammenhang der heutigen ökonomischen Professionalisierung. Dabei untersucht er im Ausgang vom Begriff der Geltung den einheitlichen, ontologischen Grundzug heutiger ökonomischer Verfahrensweisen. Es wird deutlich, dass dem gegenwärtigen gültigen Ökonomisieren die Leugnung der Faktizität von Sein und Zeit zugrundeliegt, womit eine Seins- und Zukunftslosigkeit einhergeht, in der sich jede zukunftsoffene Fragebahn wiederfindet.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  28.  27
    Das Geistige und das Sinnliche in der Kunst – Hegel, Heidegger, Adorno.Dieter Wandschneider - 2005 - In Das Geistige und das Sinnliche in der Kunst. Ästhetische Reflexion in der Perspektive des Deutschen Idealismus. Würzburg, Germany: Königshausen & Neumann. pp. 123–137.
    Dass Kunst Sinnliches zu vergeistigen und Geistiges zu versinnlichen vermag, macht ihren Wesenskern und zugleich Rätselcharakter aus. Dass dieses Rätsel immer erneut als unaufgelöst erscheint, bedeutet auch, dass eine fortdauernde Irritation von Kunst ausgeht. Das Bestürzende der Kunst ist dies, dass sie den scheinbar unversöhnlichen Gegensatz des Geistigen und Sinnlichen zugleich als versöhnt erscheinen lässt: als Ver-Sinnlichung von Ideellem. Hegels These, dass die Kunst, eben durch diese Bindung an Sinnliches, 'ihrer eigentlichen Bestimmung nach für uns ein Vergangenes' sei, erscheint so (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  29.  22
    Das Soziale Band. Geschichte Und Gegenwart Eines Sozialtheoretischen Grundbegriffs.Thomas Bedorf & Steffen K. Herrmann (eds.) - 2016 - Campus.
    Der Begriff des sozialen Bandes wird in Alltags- und Wissenschaftssprache gerne verwendet, wenn es darum geht, eine Krise des Sozialen zu diagnostizieren: »Das soziale Band reißt«, heißt es dann. Was aber ist das soziale Band? Wie wird es von wem geknüpft? Und wie weit lässt es sich dehnen, bevor es tatsächlich reißt? Um die Fragen zu beantworten, verfolgt diese Edition drei Ziele: Das grundlagentheoretische Vorhaben besteht in einer Klärung, Ausdifferenzierung und Systematisierung unterschiedlicher historischer Konzeptionen des sozialen Bandes; das zeitdiagnostische Vorhaben (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  30.  46
    Das Prozessparadigma.Godehard Brüntrup - 2019 - In Handbuch für analytische Religionsphilosophie. Berlin, Deutschland: pp. 295 - 307.
    Wie lassen sich Naturwissenschaft und Glauben vereinbaren? Wie kann ein guter Gott all das Leid zulassen? Warum ist Gott für uns Menschen verborgen? Wie ist unsere Freiheit mit der Existenz Gottes vereinbar? Auf diese religionsphilosophischen Grundfragen gibt die Prozesstheologie eigenständige und teils überraschende Antworten. Man kann daher mit Recht von einem wissenschaftlichen „Paradigma“ sprechen.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  31. Über das Sprechenmüssen in Kants Über ein vermeintes Recht aus Menschenliebe zu lügen.Kaidisch Gerhard - manuscript
    Schon der Titel von Kants Aufsatz kann als Hinweis darauf verstanden werden, zu lügen könne, wenn überhaupt, dann nur vermeintlich rechtens sein. Doch geht es um Lügen, die vermeintlich rechtens sein können, ist Kant notorisch unklar, mit Ausnahme dieses Aufsatzes. Denn die Klärung dieser Unklarheit ist gerade Kants systematischer Grund seiner Abfassung. Dieser These folgend wird versucht, Kants Argumentation in Anschluss an Die Metaphysik der Sitten nachzuzeichnen, und das, wofür argumentiert wird, ist: Genau dann, wenn einmal gesprochen werden muss, widerspricht (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  32. Das Apriori zwischen Psychologie und Metaphysik.Kay Herrmann - 2013 - E-Journal Philosophie der Psychologie (18).
    Sofern man die Existenz objektiver Erkenntnisse anerkennt, ist man mit der Frage nach den Bedingungen der Möglichkeit für diese Erkenntnisse konfrontiert. Der Grund muss in Voraussetzungen liegen, die selbst wiederum empirisch nicht zu rechtfertigen sind. Zwar verwerfen Popper und Carnap den Begriff des "synthetischen Urteils a priori", doch die Voraussetzung, dass es "in der Natur gesetzlich zugeht", räumen beide ein. Diese empirisch nicht zu rechtfertigende Prämisse ist ein synthetisches Urteil a priori. Gemäß Kant ist innerhalb der Klasse der Erkenntnisse a (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  33. Das Institutionenökonomisch-Evolutionäre Wettbewerbsleitbild.C. Mantzavinos - 2005 - Jahrbücher für Nationalökonomie Und Statistik 225:205-224.
    In diesem Aufsatz wird ein Wettbewerbsleitbild vorgeschlagen, das auf den Ergebnissen der Neuen Institutionenökonomik und der Evolutorischen Ökonomik aufbaut. Um ein Leitbild zu gewinnen, braucht man zweierlei, d.h. erfahrungswissenschaftliche Grundlagen und Überlegungen zur Behandlung von Normen. Es werden zunächst die erfahrungswissenschaftlichen Grundlagen erläutert und es stellt sich heraus, dass der Wettbewerb als ein evolutionärer Prozess zu analysieren ist, der innerhalb von Regeln abläuft. Danach wird die Frage nach der zweckmäßigen Behandlung von Normen behandelt und die Schwächen der gängigen normativen Konzeptionen (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  34.  12
    Das Selbstsein. Eine Kritik von Heideggers Begriff der eigentlichen Existenz.Jan Puc - 2013 - In Tobias Keiling (ed.), Heideggers Marburger Zeit. Themen, Argumente, Konstellationen. Frankfurt nad Mohanem, Německo: pp. 71-81.
    Im folgenden Text wird es mir um zwei Begriffe des Selbstseins ge­ hen, von denen der eine in Heideggers Sein und Zeit bei der Abgren­ zung der authentischen Existenz des Menschen eine entscheidende Rolle spielt, während der andere in den Modus der Uneigentlich­ keit abgeschoben wird. Ich werde den zentralen Begriff des frühen Heidegger – das Selbstsein – nehmen, um zu zeigen, dass sich hinter seiner Individualitätstheorie eine Entscheidung für einen bestimm­ ten Identitätsbegriff verbirgt. Weiterhin möchte ich eine Alternative bieten, (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  35. Das Bild Als Eigenständiges Semiotisches System.Martina Sauer - 2016 - In Natalia Igl Julia Menzel (ed.), Illustrierte Zeitschriften um 1900. Mediale Eigenlogik, Multimodalität und Metaisierung. transcript. pp. 137-165.
    Do we communicate with pictures? If so, the text asks, what about their complex, dynamic appearances? Are they part of the communication process? By analysing a cover image of the journal Jugend from 1896 and by consulting the research on the logic of pictures (“Eigenlogik”) in Bildwissenschaft, Iconology and Cultural Anthropology these questions shall be persued. The analysis suggests, that instead of consenting the results of epistemological aesthetic research a new understanding of pictures shall be implemented: They can be considered (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  36.  60
    Über das Menschsein.Johannes Truffer - 2014 - Swiss Philosophical Preprints.
    Täglich hören wir auf den Kanälen der mittlerweile unsere Lebenswelten prägenden Medien von unfreien Staatsformen, von Menschen, die sich gegen ihre Unterdrücker erheben und dafür einen hohen Preis zahlen, von Vergewaltigungen, Menschenhandel und allerlei andern Grausamkeiten. Was in den Medien thematisiert wird erzeugt auch einen gewissen Widerhall in der Bevölkerung. Je nach Tragweite des Themas fällt der Widerhall unterschiedlich aus. Bei schrecklichen Taten folgt auf den ersten Schock das moralische Urteil über den Täter, die Tätergruppe oder die ausführende Instanz. Man (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  37.  43
    Das Antinomien-Problem.Paul Sturm - 1921 - Dissertation, Erlangen/Germany
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  38. Der „kontrollierte individuelle Heilversuch“ als neues Instrument bei der klinischen Erstanwendung risikoreicher Therapieformen – Ethische Analyse einer somatischen Gentherapie für das Wiskott-Aldrich-Syndrom.Thomas Heinemann, Bert Heinrichs, Christoph Klein, Michael Fuchs & Dietmar Hübner - 2006 - Jahrbuch für Wissenschaft Und Ethik 11 (1):153-199.
    Das Wiskott-Aldrich-Syndrom (WAS), ein genetisch bedingter Immundefekt mit klinischer Manifestation im Kleinkindalter, wird voraussichtlich in näherer Zukunft erstmals versuchsweise durch eine somatische Gentherapie behandelt werden. Im vor- liegenden Beitrag werden die wichtigsten medizinisch-naturwissenschaftlichen Fakten dieses Krankheitsbildes sowie die bisherigen Erfahrungen mit somatischen Gentherapien bei anderen Immunmangelsyndromen ausführlich dargestellt. Sodann erfolgt eine ethische Analyse eines möglichen gentherapeutischen Eingriffs bei WAS-Patienten, bei der die spezifischen Aspekte des Wiskott-Aldrich-Syndroms – insbesondere die fast ausschließliche Betroffenheit von Kindern sowie die unterschiedlich aussichtsreiche Alter- nativoption einer (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  39.  94
    Wittgenstein und das ethische Gesetz.Barry Smith - 1985 - In Armin Burkhardt & Dieter Birnbacher (eds.), Sprachspiel Und Methode: Zum Stand der Wittgenstein-Diskussion. Berlin: De Gruyter. pp. 191-211.
    Der vorliegende Aufsatz stellt den Versuch dar, die normative Seite von Wittgensteins Frühwerk herauszuarbeiten und dabei an seinem Ansatz insofern Kritik zu üben, als gezeigt wird, wie sehr dessen Implikationen mit unseren üblichen ethischen Vorstellungen in Konflikt stehen. Die Arbeit hat aber auch einen etwas wohlwollenderen Aspekt: Sie versucht zu zeigen, wie Wittgensteins scheinbar widersinnige Ansichten so formuliert werden können, daß sie zumindest begreifbar erscheinen. Zu diesem Zweck beginnen wir mit der Untersuchung des demjenigen Wittgensteins erstaunlich ähnlichen ethischen Ansatzes, wie (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  40.  6
    Das Phänomen der grundsätzlichen Unvollständigkeit.Sonderegger Erwin - 2004 - In Kurt Schärer & Erwin Sonderegger (eds.), Brüche, Torsi, Unvollendetes, Über das Fragmentarische in Leben, Kunst und Wissenschaft. Zürich: pp. 170–192.
    Are brokenness and incompleteness only accidental and singular, or do they belong to the style of things in general? Is wholeness and perfection the rule, and breakage the exception? The same question must also be related to the distinction between our knowledge of the world and the world itself. Is brokenness and incompleteness due to the things themselves, or only to our perception and our knowledge of them?
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  41. Das Geheimnis des Erlebens. Grundzüge und Grenzlinien einer fundamentalen Theorie des Bewusstseins.Godehard Brüntrup - 1999 - In Edmund Runggaldier & Josef Quitterer (eds.), Der neue Naturalismus: Eine Herausforderung für das christliche Menschenbild. Kohlhammer. pp. 104-129.
    Article on the problem of phenomenal consciousness and the limits of reductive physicalism.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  42.  34
    Das Normative Moment im Bedeutungsbegriff.Erik Ahlman - 1926 - In Suomalaisen Tiedeakatemian toimituksia. Annales Academiae Scientiarum Fennicae. Ser. B. Sarja B. Helsinki: Finnish Academy. pp. 1-93.
    In der Wissenschaft wie im alltaglichen Leben tritt oft die Frage vor uns: was ist die Bedeutung dieses oder jenes Ausdrucks? Eine erschöpfende Antwort auch nur in einem Einzelfalle ist jedoch unmöglich, ehe die dahinter verborgene allgemeinere prinzipielle Frage gelost ist: was ist überhaupt Bedeutung, was wird darunter verstanden resp. was ist darunter zu verstehen? Die Sprachphilosophie und Sprachforschung der letzten Zeit hat sich reichlich damit abgemüht, den Begriff Bedeutung in seinem Wesen zu erfassen. Jedoch sind wir der Meinung, dass (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  43. Das Problem der Intentionalität.Wolfgang Barz - 2004 - Mentis.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  44. Über das philosophische Fragen. Hermann Cohen, Franz Rosenzweig und die Philosophische Praxis.Luca Bertolino - 2006 - In Vladimir N. Belov (ed.), Европейская философия в контексте современностн / Europaeische Philosophie im Kontext der Gegenwart. Nauchnaja kniga. pp. 108-138.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  45.  85
    Das Nichts und die Philosophie. Rosenzweig zwischen Idealismus und einer Hermeneutik der religiösen Erfahrung.Luca Bertolino - 2006 - In Wolfdietrich Schmied-Kowarzik (ed.), Franz Rosenzweigs »neues Denken«. Internationaler Kongreß Kassel 2004. Karl Alber. pp. 111-125.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  46.  75
    Das moralisch Böse im Spannungsfeld zwischen menschlicher und göttlicher Freiheit - ein kurzer Blick in die aktuelle Metaphysik.Godehard Brüntrup - 2007 - Zur Debatte 7:11-12.
    A critical evaluation of Plantinga's Free Will Defense.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  47.  21
    Das Elend des liberalen Multikulturalismus: Kymlicka und seine Kritiker.Jose Brunner & Yoav Peled - 1998 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 46 (3).
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  48.  49
    Das Elend der Theologie. [REVIEW]Edgar Dahl - 2008 - Aufklärung Und Kritik 2:246-248.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  49. Das Recht des Stärkeren.Edgar Dahl - 2003 - Aufklärung Und Kritik 7:84-88.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  50. Das Prinzip des performativen Widerspruchs. Zur epistemologischen Bedeutung der Dialogform in Platons "Euthydemos".Gregor Damschen - 1999 - Méthexis 12:89–101.
    The principle of performative contradiction. On the epistemological significance of the dialogue form in Plato's "Euthydemus". - In this study, an analysis of the section 285d-288a of Plato's "Euthydemus" shall show two things: (1) The sophistic model of a world in which there is no contradiction, in which every linguistic utterance is true and every action correct, has no semantic inconsistencies, but can only be rejected with the help of the principle of performative contradictions. (2) It is precisely these performative (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
1 — 50 / 832