Results for 'Rozita Halina Tun Hussein'

35 found
Order:
  1. Three Case Studies in Making Fair Choices on the Path to Universal Health Coverage.Alex Voorhoeve, Tessa Edejer, Kapiriri Lydia, Ole Frithjof Norheim, James Snowden, Olivier Basenya, Dorjsuren Bayarsaikhan, Ikram Chentaf, Nir Eyal, Amanda Folsom, Rozita Halina Tun Hussein, Cristian Morales, Florian Ostmann, Trygve Ottersen, Phusit Prakongsai & Carla Saenz - 2016 - Health and Human Rights 18 (2):11-22.
    The goal of achieving Universal Health Coverage (UHC) can generally be realized only in stages. Moreover, resource, capacity and political constraints mean governments often face difficult trade-offs on the path to UHC. In a 2014 report, Making fair choices on the path to UHC, the WHO Consultative Group on Equity and Universal Health Coverage articulated principles for making such trade-offs in an equitable manner. We present three case studies which illustrate how these principles can guide practical decision-making. These case studies (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  2. Desertification.A. Mirzabaev, J. Wu, J. Evans, F. Garcia-Oliva, I. A. G. Hussein, M. H. Iqbal, J. Kimutai, T. Knowles, F. Meza, D. Nedjroaoui, F. Tena, M. Türkeş, R. J. Vázquez & M. Weltz - 2019 - In P. R. Shukla, J. Skeg, E. Calvo Buendia, V. Masson-Delmotte, H.-O. Pörtner, D. C. Roberts, P. Zhai, R. Slade, S. Connors, S. van Diemen, M. Ferrat, E. Haughey, S. Luz, M. Pathak, J. Petzold, J. Portugal Pereira, P. Vyas, E. Huntley, K. Kissick, M. Belkacemi & J. Malley (eds.), Climate Change and Land: an IPCC special report on climate change, desertification, land degradation, sustainable land management, food security, and greenhouse gas fluxes in terrestrial ecosystems.
    IPCC SPECIAL REPORT ON CLIMATE CHANGE AND LAND (SRCCL) -/- Chapter 3: Climate Change and Land: An IPCC special report on climate change, desertification, land degradation, sustainable land management, food security, and greenhouse gas fluxes in terrestrial ecosystems.
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  3. Discussion of “Biomedical Informatics: We Are What We Publish”.Geissbuhler Antoine, W. E. Hammond, A. Hasman, R. Hussein, R. Koppel, C. A. Kulikowski, V. Maojo, F. Martin-Sanchez, P. W. Moorman, Moura La, F. G. De Quiros, M. J. Schuemle, Barry Smith & J. Talmon - 2013 - Methods of Information in Medicine 52 (6):547-562.
    This article is part of a For-Discussion-Section of Methods of Information in Medicine about the paper "Biomedical Informatics: We Are What We Publish", written by Peter L. Elkin, Steven H. Brown, and Graham Wright. It is introduced by an editorial. This article contains the combined commentaries invited to independently comment on the Elkin et al. paper. In subsequent issues the discussion can continue through letters to the editor.
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  4.  14
    Mention of Ethical Review and Informed Consent in the Reports of Research Undertaken During the Armed Conflict in Darfur : A Systematic Review.Ghaiath Hussein & Khalifa Elmusharaf - 2019 - Most Recent Articles: Bmc Medical Ethics 20 (40).
    Armed conflict in Darfur, west Sudan since 2003 has led to the influx of about 100 international humanitarian UN and non-governmental organizations to help the affected population. Many of their humanitarian i...
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  5.  61
    Domains of Generality.Andrew Buskell & Marta Halina - 2017 - Behavioral and Brain Sciences 40.
    We argue that general intelligence, as presented in the target article, generates multiple distinct and non-equivalent characterisations. Clarifying this central concept is necessary for assessing Burkart et al.’s proposal that the cultural intelligence hypothesis is the best explanation for the evolution of general intelligence. We assess this claim by considering two characterisations of general intelligence presented in the article.
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  6. Was Hat der Inkarnierte Logos MIT Aristoteles Zu Tun? Thomas von Aquins Gebrauch der Philo­Sophie in der Auslegung des Johannesprologs Und Eine ‚Holistische‘ Interpretation Seiner Schrifthermeneutik.Ludger Jansen - 2000 - Theologie Und Philosophie 80.
    Taking Thomas Aquinas's interpretation of the prologue of St John's gospel (in his Lectura super loannem Evangelium) as example, I first discuss eight differences between medieval biblical interpretation and modern exegesis, especially Aquinas's frequent use of philosophical opinions in interpreting the Bible, taken mostly from Aristotle. Second, I account for these differences by reconstructing Aquinas's hermeneutics, hinging, as is shown, upon the assumption that scripture was authored by God infallible and, therefore, only contains true statements. From this starting point Aquinas (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  7.  98
    Was sollen Philosoph/innen tun? Kommentar Kommentar zur Podiumsdiskussion „Bedrohtes Denken“ (DGPhil Kongress 2017).Maria Kronfeldner & Alexander Reutlinger - 2018 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 72 (1):114-118.
    Wie können Philosoph/innen mit der Bedrohung der akademischen Freiheit umgehen, die von rechtspopulistischen Strömungen (in Deutschland, Europa und weltweit) und autoritären Staaten (wie der Türkei und Ungarn) ausgeht? – Diese Frage stand im Zentrum der Podiumsdiskussion „Bedrohtes Denken“, die während des DGPhil Kongresses in Berlin am Tag der Bundestagswahl 2017 stattfand. Es war eine Diskussion, deren Ende von der bedrückenden Nachricht überschattet wurde, die rechtsextreme AfD werde drittstärkste Kraft im neuen Bundestag. Angesichts dieses zutiefst beunruhigenden Wahlergebnisses glauben wir, dass es (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  8. Was Können Wir Wissen, Was Sollen Wir Tun?: Zwölf Philosophische Antworten.Herbert Schnädelbach, Heiner Hastedt & Geert Keil (eds.) - 2009 - Rowohlt Taschenbuch Verlag.
    Der akademischen Philosophie wird manchmal nachgesagt, sie suche Antworten auf Fragen, die außer Philosophen niemanden umtreiben. In diesem Band sind »zwölf philosophische Antworten« auf Fragen versammelt, die sich jeder irgendwann einmal stellt und über die professionelle Philosophen lediglich etwas schärfer und gründlicher nachdenken. Die Autoren dieses Bandes greifen pointiert, allgemeinverständlich und mit philosophischem Vertiefungsanspruch aktuelle Kontroversen auf. Sie erheben dabei den Anspruch, philosophisch argumentativ sowohl dem Zeitgeistrelativismus als auch der Dominanz empirischer Wissenschaften entgegenzutreten. Es ist keineswegs „alles bloß Ansichtssache“; denn (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  9. Denn Sie Wissen Nicht, Was Sie Tun.Edgar Dahl - 2010 - Spektrum der Wissenschaft 2010 (6):72-76.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  10. The Morality of Price/Quality and Ethical Consumerism.Julian Fink & Daniel Schubert - 2019 - Res Publica 25 (3):425-438.
    Hussain claims that ethical consumers are subject to democratic requirements of morality, whereas ordinary price/quality consumers are exempt from these requirements. In this paper, we demonstrate that Hussain’s position is incoherent, does not follow from the arguments he offers for it, and entails a number of counterintuitive consequences.
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  11. Double Effect and Terror Bombing.Ezio Di Nucci - 2013 - In T. Spitzley, M. Hoeltje & W. Spohn (eds.), Was dürfen wir glauben? Was sollen wir tun? Sektionsbeiträge des achten internationalen Kongresses der Gesellschaft für Analytische Philosophie e.V. GAP.
    I argue against the Doctrine of Double Effect’s explanation of the moral difference between terror bombing and strategic bombing. I show that the standard thought-experiment of Terror Bomber and Strategic Bomber which dominates this debate is underdetermined in three crucial respects: (1) the non-psychological worlds of Terror Bomber and Strategic Bomber; (2) the psychologies of Terror Bomber and Strategic Bomber; and (3) the structure of the thought-experiment, especially in relation to its similarity with the Trolley Problem. (1) If the two (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   6 citations  
  12. Why Know-How and Propositional Knowledge Are Mutually Irreducible.David Löwenstein - 2013 - In Miguel Hoeltje, Thomas Spitzley & Wolfgang Spohn (eds.), Was Dürfen Wir Glauben? Was Sollen Wir Tun? - Sektionsbeiträge des Achten Internationalen Kongresses der Gesellschaft Für Analytische Philosophie E.V. DuEPublico. pp. 365-371.
    The distinction between knowing how to do something and knowing that something is the case is a piece of common sense. Still, it has been suggested that one of these concepts can be reduced to the other one. Intellectualists like Jason Stanley (2011) try to reduce know-how to propositional knowledge, while practicalists like Stephen Hetherington (2011) try to reduce propositional knowledge to know-how. I argue that both reductionist programs fail because they make the manifestations of the knowledge to be reduced (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   4 citations  
  13. Verantwortung - Vom Aufladen mit Bedeutung in Kunst und Sprache. Zu den Konsequenzen aus den kulturanthropologischen Ansätzen von Cassirer, Warburg und Böhme.Martina Sauer - 2013 - In Oxen Kathrin & Sagert Dietrich (eds.), Mitteilungen - zur Erneuerung evangelischer Predigtkultur, Leipzig 2013 (Kirche im Aufbruch ; 5). Leipzig, Germany: Evangelische Verlagsanstalt. pp. 15-33.
    So many things have a meaning for us. How is it possible and how can we deal with it? In "gestures of attention" (rituals) we understand it, Hartmut Böhme says, and we produce it ourselves, Aby M. Warburg and Ernst Cassirer are suggesting. That means the producer and the recipient are responsible for their doing. -/- So vieles in unserem Leben hat für uns eine Bedeutung. Wie kommt das und wie können wir damit umgehen? In "Gesten der Zuwendung" (Rituale), so (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  14. Neid als Mangel an gelingendem Selbstsein.Ulrich Diehl - 2010 - In B. Harress (ed.), Neid. Darstellung un Deutung in den Wissenschaften und Künsten. LIST.
    Neidische Gedanken, neidische Gefühle, neidische Menschen sind im alltäglichen Leben gegenwärtig. Kaum vergeht ein Tag, an dem man nicht mit dem Phänomen des Neides konfrontiert wäre. Bei sich selbst mag man ihn schon gar nicht, denn der Neid ist ein schmerzliches und unschönes Gefühl. Obwohl der Neid ein alltägliches Phänomen ist, bleibt er im Alltag ein weitgehend tabuisiertes Thema: Über den Neid spricht man entweder gar nicht oder nur selten. Falls man doch über den Neid spricht, dann zumeist über den (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  15. Einstein Und Philosophie?Tilman Sauer, Anja Leser & Angela Krenger - 2013 - Swiss Philosophical Preprints.
    Albert Einstein ist für seine Arbeiten in der Physik weltberühmt. Nur wenige wissen jedoch, dass Einstein selbst auch philosophische Arbeiten publiziert hat und seine Erkenntnisse weitreichende Folgen für die Philosophie haben. Oder haben „Raum“ und „Zeit“ nichts mit Wissen zu tun?
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  16.  67
    Practical Knowledge.Michael Schmitz - 2013 - Was Sollen Wir Glauben? Was Dürfen Wir Tun?, Sektionsbeiträge der GAP. 8.
    The contribution deals with knowledge of what to do, and how, where, when and why to do it, as it is found in a multitude of plans, rules, procedures, maxims, and other instructions. It is argued that while this knowledge is conceptual and propositional, it is still irreducible to theoretical knowledge of what is the case and why it is the case. It is knowledge of goals, of ends and means, rather than of facts. It is knowledge-to that is irreducibly (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  17. Motivation und Verwirklichung des autonomen Selbst.Godehard Brüntrup - 2012 - In Godehard Brüntrup & Maria Schwartz (eds.), Warum wir handeln - Philosophie der Motivation. Kohlhammer. pp. 2012.
    Dieser Text will versuchen, Philosophie und psychologische Motivationsforschung wieder miteinander ins Gespräch zu bringen. Innerhalb der Philosophie herrscht bis heute oft eine sehr vereinfachte Auffassung der Motivation vor. Vor allem die Humesche Konzeption dominiert (vgl. Smith 2010), nach der Motivation als Zusammenhang von intrinsischen Wünschen und Zweck-Mittel-Überzeugungen verstanden wird. Ein motivierter Mensch hat also das Bedürfnis, das die Welt auf eine bestimmte Art verändert werde und sein Handeln genau in dieser Veränderung resultieren kann. Das ist eine sehr verkürzte Auffassung, wenn (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  18. Ist der Begriff der Repräsentation obsolet?Thomas Mormann - 1997 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 51 (3):349 - 366.
    Der Antirepräsentationalismus behauptet, es sei an der Zeit, das auf dem Begriff der Repräsentation basierende Paradigma der Philosophie zu verabschieden. Die von Rorty und anderen propagierte Unterscheidung von Repräsentationalismus und Antirepräsentationalismus beruht jedoch auf einem verkürzten Repräsentationsbegriff als Spiegelung. Der Begriff der Repräsentation, so wie er in der Philosophie und Wissenschaft gebraucht wird, hat nur wenig mit Spiegelung zu tun. Statt den Begriff der Repräsentation mit Hilfe der Spiegelungsmetapher zu explizieren, sollte man Repräsentation als strukturerhaltende Abbildung konzipieren. Dadurch lassen sich (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  19.  35
    Phenomenological reduction as a philosophical conversion (periagoge): Husserl and Scheler.Guido Cusinato - 2012 - In Person und Selbsttranszendenz.
    Phenomenological reduction as a philosophical conversion (periagoge) -/- Während Husserl in den Ideen I die Reduktion als eine neue „Methode“ des Denkens, d. h. als eine „epistemologische“ Reduktion versteht, schlägt Scheler eine Reduktion als eine „Tèchne“ der Umbildung vor, durch die der Mensch seiner exzentrischen Stellung in der Welt Gestalt zu geben sucht. Mich interessiert an diesem Zitat vor allem der Gebrauch des griechischen Terminus „Tèchne“. Was Scheler damit bezeichnet, hat offensichtlich nichts mit dem zu tun, was wir heute unter (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  20.  90
    Freiheitsskepsis auf dem Prüfstand. Zu Sven Walters Neubewertung der empirischen Herausforderungen für die Willensfreiheit.Geert Keil - 2017 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 71 (3):418-424.
    In seinem Buch Illusion freier Wille? verfolgt Sven Walter zwei Hauptziele. Das erste besteht in dem detaillierten Nachweis, dass die in den letzten beiden Jahrzehnten öffentlichkeitswirksam vorgetragene kognitions- und neurowissenschaftlich begründete Freiheitsskepsis durch die empirischen Befunde nicht gedeckt sei. Das zweite Hauptziel ist, aufzuzeigen, dass Willensfreiheit bzw. „unsere intuitive Freiheitsgewissheit“ durchaus empirisch erforschbaren Beeinträchtigungen unterliegt, aber anderen als von den Wortführern der neurobiologischen Freiheitskritik angeführten: „Unbewusste situationale Einflüsse“ auf unsere Willens- und Entscheidungsbildung seien zwar nicht per se, wohl aber dann (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21.  66
    Die Multiparadigmatik der Soziologie als Erklärungsgegenstand einer integrierten Wissenschaftsforschung.Simon Lohse - 2017 - Zeitschrift Für Theoretische Soziologie 6 (2):237-246.
    Mein Kommentar wird sich aus einer Meta-Perspektive mit drei Fragen und gängigen Antworten auf diese beschäftigen. (1) Warum ist die Soziologie multiparadigmatisch? (2) Wie ist das zu bewerten? (3) Was tun? Im Anschluss werde ich den soziologieinternen Antwortvorschlägen auf diese Fragen – insbesondere auf die erste Frage – das grundlegende Problem der ungenügenden Evidenzbasis diagnostizieren, welches auch auf den Beitrag von Schülein durchschlägt, sich allerdings durch die kritische Erforschung der multiparadigmatischen Verfasstheit der Soziologie mittels einer integrierten Wissenschaftsforschung angehen ließe. Der (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  22. Ich bin jetzt hier - aber wo ist das?Geert Keil - 2011 - In Siri Granum Carson, Jonathan Knowles & Bjørn K. Myskja (eds.), Kant: Here, Now, and How. Mentis. pp. 15-34.
    Menschen verfügen über ein komplexes Vermögen der Selbstlokalisierung in Raum und Zeit. Seine eigene Position festzustellen kann in verschiedenen Kontexten Verschiedenes bedeuten. Nicht jedes unsere raumzeitliche Lokalisierung und Orientierung betreffende Problem ist philosophischer Natur. Fragen wie »Wo ist Norden?«, »Wie weit ist es nach Hause?« oder »In welcher Richtung liegt das Ziel?« sind lebensweltliche und gegebenenfalls navigatorische Fragen. Die kognitiven Mechanismen und Fähigkeiten zu untersuchen, die unseren Lokalisierungs- und Orientierungsleistungen zugrunde liegen, ist eine Aufgabe für die Kognitionswissenschaften. Die Untersuchung der (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  23. Aristoteles, Kant und die Quantenphysik.Barry Smith - 2002 - In Ruth Hagengruber (ed.), Philosophie und Wissenschaft. Würzburg: Königshausen und Neumann. pp. 79-97.
    Der folgende Vortrag hat zwei Teile. Teil 1 hat mit dem Internet zu tun und mit neuen Entwicklungen im Bereich des so genannten „ontological engineering“. Teil 2 hat zu tun mit der kantischen Philosophie und mit neuen Versuchen, diese Philosophie mit Hilfe der Quantenphysik zu unterstützen. Diese zwei Teile sind nicht vollkommen unabhängig voneinander, aber die Verbindung zwischen den zwei Teilen wird erst im Laufe des Vortrags klar werden.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  24.  88
    Experimentelle Ethik.Nikil Mukerji - 2015 - In Julian Nida-Rümelin, Irina Spiegel & Markus Tiedemann (eds.), Philosophie Und Ethik - Band 2: Disziplinen Und Themen. Utb. pp. 93-101.
    Was tun Philosophen eigentlich, wenn sie Philosophie treiben? Oder besser: Was sollten Philosophen tun, wenn sie Philosophie treiben? Diese Frage ist selbst eine philosophische. Und sie wird seit einigen Jahren wieder mit zunehmender Intensität diskutiert. Dafür ist vor allem eine neue philosophische Bewegung verantwortlich, die man als „experimentelle Philosophie“ oder kurz „ x-phi “ bezeichnet. Anhänger dieser Bewegung glauben, die Philosophie solle sich in Vorgehensweise und Methodik den empirischen Wissenschaften annähern und philosophischen Fragestellungen mithilfe empirischer Tests zu Leibe rücken. Diese (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  25. Advaita Vedānta Hermeneutics of Revelation Key-Statements as Mythicising of Transcendence.Halina Marlewicz - 2003 - In Marcus Schmuecker Gerhard Oberhammer (ed.), Mythisierung der Transzendenz als Entwurf ihrer Erfahrung. Arbeitsdokumentation eines Symposiums. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  26. Metrik im altsprachlichen Unterricht (Ars Didactica - Marburger Beiträge zu Studium und Didaktik der Alten Sprachen; Bd. 4).Magnus Frisch (ed.) - 2018 - Speyer: Kartoffeldruck-Verlag Kai Broderse.
    Metrisch gebundene Texte sind aus dem altsprachlichen Unterricht nicht wegzudenken: Vergil, Ovid, Horaz, Catull und Martial sind nur einige typische Autoren für die Dichtungslektüre im Lateinunterricht; Homer, Sophokles und Euripides sind typische Beispiele für den Griechischunterricht. Die Curricula schlagen eine Vielzahl poetischer Texte als mögliche Lektüren vor. Allein diese unvollständige Autorenauswahl zeigt schon, dass man allein mit der Behandlung von daktylischem Hexameter und elegischem Distichon nicht besonders weit kommt, will man nicht die Textauswahl nach solchen rein formalen Kriterien unnötig und (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  27. O Sprawiedliwości Koncepcja Inspirowana Wynikami Polskiej Filozofii Analitycznej.Halina Šimo - 2009 - Uniwersytet Śląski.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  28.  84
    Frontier Justice: The Global Refugee Crisis and What to Do About It.Andy Lamey - 2011 - Toronto: Doubleday Canada.
    Frontier Justice is a gripping, eye-opening exploration of the world-wide refugee crisis. Combining reporting, history and political philosophy, Andy Lamey sets out to explain the story behind the radical increase in the global number of asylum-seekers, and the effects of North America and Europe’s increasing unwillingness to admit them. -/- He follows the extraordinary efforts of a set of Yale law students who sued the U.S. government on behalf of a group of refugees imprisoned at Guantánamo Bay; he recounts one (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  29. Macht.Anja Leser & Angela Krenger - 2013 - Swiss Philosophical Preprints.
    Was ist Macht? Hat der Mensch „von Natur aus“ das Bedürfnis, nach Macht zu streben? Ist Macht „schlecht“, weil sie Machtmissbrauch ermöglicht? Wieviele Aspekte das Thema Macht wirklich hat und ob Macht beispielsweise auch etwas mit Gewalt zu tun hat, erfährt man im vorliegenden Dossier.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  30. Philosophie aktuell.Anja Leser - 2018 - Swiss Philosophical Preprints.
    Die Aufgabe der Philosophie besteht nicht darin, den moralischen Zeigefinger zu erheben und vorzugeben, was man tun soll und was nicht. Vielmehr zeigt die Philosophie unterschiedliche Argumente auf, weshalb die eine oder andere Haltung vertretbar oder aus gewissen Gründen gegebenenfalls vertretbarer ist als eine andere. Insofern eine Gesellschaft an Klugheit interessiert ist und sich einer zukünftigen Entwicklung verantwortungsvoll stellt, kann die Philosophie eine wertvolle Aufgabe übernehmen: Die Methode, analytisch das Für und Wider abzuwiegen, bedeutet nicht zuletzt viel Arbeit und Aufmerksamkeit (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  31. Overdetermination in Intuitive Causal Decision Theory.Esteban Céspedes - 2013 - In Miguel Hoeltje, Thomas Spitzley & Wolfgang Spohn (eds.), Was dürfen wir glauben? Was sollen wir tun? Sektionsbeiträge des achten internationalen Kongresses der Gesellschaft für Analytische Philosophie e.V.
    Causal decision theory defines a rational action as the one that tends to cause the best outcomes. If we adopt counterfactual or probabilistic theories of causation, then we may face problems in overdetermination cases. Do such problems affect Causal decision theory? The aim of this work is to show that the concept of causation that has been fundamental in all versions of causal decision theory is not the most intuitive one. Since overdetermination poses problems for a counterfactual theory of causation, (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  32. Differential Activation of ER Stress Signal Pathway s Contributes to Palmitate-Induced Hepatocyte Lipoapoptosis.Xiaofang Zhao - 2016 - Cell Biology 4 (1):128.
    Saturated free fatty acids-induced hepatocyte lipoapoptosis plays a pivotal role in non-alcoholic steatohepatitis. Theactivation of endoplasmic reticulum (ER) stress isinvolved in hepatocyte lipoapoptosis induced by thesaturated free fatty acidpalmitate (PA). However, the underlying mechanismsof the role of ER stress in hepatocyte lipoapoptosis remain largely unclear.In this study, we showed that PA and tunicamycin (Tun), a classic ER stress inducer, resulted in differential activation of ERstress pathways. Our data revealed that PA inducedchronic and persistent ER stress response, but Tuninduced acute and (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  33. Using Inexpensive Home Alarm for Computer Based Carbon Monoxide Monitoring.Abdullah Hussein Mohammed - 2012 - Asian Transactions on Engineering 2 (02):6.
    The current increase of air pollution rates and its consequences of global warming, health problems and threats to human lives necessitate the continuous search for more efficient and cost effective gas monitoring devices. Devices that is easily available and implementable worldwide. In developing countries the cost and the availability of the equipment is one of the obstacles that contribute to not having an efficient monitoring system. Hence, modifying cheap and easily available devices to work as pollution monitoring system will be (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  34.  74
    Sprawiedliwość Społeczna I Międzynarodowa.Halina Šimo - 2014 - Rocznik Filozoficzny Ignatianum 20 (2).
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  35.  84
    Differential Activation of ER Stress Signal Pathway s Contributes to Palmitate-Induced Hepatocyte Lipoapoptosis.Fuli Yao - 2016 - Cell Biology 4 (1):1-8.
    Saturated free fatty acids-induced hepatocyte lipoapoptosis plays a pivotal role in non-alcoholic steatohepatitis. Theactivation of endoplasmic reticulum (ER) stress isinvolved in hepatocyte lipoapoptosis induced by thesaturated free fatty acidpalmitate (PA). However, the underlying mechanismsof the role of ER stress in hepatocyte lipoapoptosis remain largely unclear.In this study, we showed that PA and tunicamycin (Tun), a classic ER stress inducer, resulted in differential activation of ERstress pathways. Our data revealed that PA inducedchronic and persistent ER stress response, but Tuninduced acute and (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark