Results for 'Freiheit'

65 found
Order:
  1. Freiheit und Freundschaft in Axel Honneths Recht der Freiheit.Philipp Schwind & Sebastian Muders - 2017 - Philosophy and Society 28 (3):454-474.
    In Axel Honneths Recht der Freiheit (RF) dienen persönliche Beziehungen, zu welchen Honneth neben Familien- und Liebesbeziehungen auch die Freundschaft zählt, der Verwirklichung einer „besondere[n], schwer zu charakterisierende[n] Form von Freiheit“ (RF 233). Diese Behauptung fügt sich ein in die Kernthese des Rechts der Freiheit. Demnach vermochte es die „Freiheit im Sinne der Autonomie des Einzelnen“ innerhalb unzähliger „Vorstellung[en] vom Guten“ als einzige, die moderne Gesellschaft nachhaltig zu prägen, wohingegen alle anderen Werte, die in der Moderne (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  2. Die Kategorien Der Freiheit Bei Kant (Kant's Categories of Freedom).Susanne Bobzien - 1988 - Kant 1:193-220.
    NOTE: The English translation is listed separately. ABSTRACT: A general interpretation and close textual analysis of Kant’s theory of the categories of freedom (or categories of practical reason) in his Critique of Practical Reason. My main concerns in the paper are the following: (1) I show that Kant’s categories of freedom have primarily three functions: as conditions of the possibility for actions (i) to be free, (ii) to be comprehensible as free and (iii) to be morally evaluated. (2) I show (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  3. Jaspers’ Existenzerhellung der Freiheit.Ulrich Diehl - 2013 - In Thomas Fuchs, Stefano Micali & Boris Wandruszka (eds.), Karl Jaspers - Phänomenologie und Psychopathologie. Karl Alber.
    In seiner ‘Existenzerhellung der Freiheit’ reflektiert Jaspers, das Problemfeld der Freiheit in einem Kontrast zu den Begriffen, Phänomenen und Bedingungen der Unfreiheit und der Grenzen der Freiheit. Dem Problemfeld der Freiheit kann man im Denken und Handeln nur dann gerecht werden, wenn man nicht nur zwischen den verschiedenen Begriffen und Phänomenen der Freiheit unterscheidet, sondern auch zwischen den verschiedenen Begriffen und Phänomenen von Grenzen der Freiheit, wie z.B. durch die allgemeine Naturgesetzlichkeit und die menschliche (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  4. Verbrecher, Revolutionäre Und Schöne Seelen. Hegel Über Die Pathologien Sozialer Freiheit.Titus Stahl - 2015 - In Julia Christ & Titus Stahl (eds.), Momente der Freiheit. Beiträge aus den Foren freier Vorträge des Internationalen Hegelkongresses 2011. Klostermann. pp. 47-69.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  5.  11
    Freiheit Als Kritik: Sozialphilosophie Nach Foucault - Inhalt und Einleitung.Karsten Schubert - 2018 - Bielefeld: Transcript Verlag.
    In der sozialphilosophischen Debatte um Freiheit bei Foucault wird das ‚Freiheitsproblem‘ verhandelt: Wie können Freiheit und Widerstand innerhalb von Foucaults Theorie der Macht und Subjektivierung konzipiert werden? Die Arbeit unterscheidet systematisch vier verschiedene Interpretationsstrategien von Foucaults Werk, die es als kohärente sozialphilosophische Theorie konstruieren und dabei das Freiheitsproblem lösen sollen; sie rekonstruiert die Arbeiten von exemplarischen Vertreter_innen dieser Strategien: 1. Foucault ist kohärent (Paul Patton), 2. Foucault korrigiert sich (Thomas Lemke), 3. Foucault kritisiert kohärent (Martin Saar), 4. Foucault (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  6. Verkörperte Freiheit. Erste Natur, Zweite Natur und Fragmentierung.Italo Testa - 2015 - In T. Stahl (ed.), Momente der Freiheit. Beiträge aus den Foren freier Vorträge des Internationalen Hegelkongresses 2011. Klostermann. pp. 73-91.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  7.  64
    Libertarische Freiheit für natürliche Wesen. Zu Ansgar Beckermanns Freiheitsauffassung.Geert Keil - 2011 - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 36 (2):154-176.
    Der Beitrag ist ein Kommentar zu Ansgar Beckermanns kompatibilistischer Freiheitsauffassung. Nach Beckermann können libertarische Auffassungen die Willensfreiheit nicht verständlich machen. Durch ihre Ablehnung des Determinismus sähen sie sich zwei unattraktiven Optionen gegenüber: die Freiheit auf Akteurskausalität zu gründen oder auf den Zufall. Ich stimme Beckermann darin zu, dass Akteurskausalität schwer verständlich und das Zufallsproblem eine große Herausforderung für den Libertarismus ist. Ob der Kompatibilismus in einer besseren Lage ist, ist aber fraglich. Es gibt zwei Arten von Kompatibilisten: solche, die (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  8. 9 Freiheit, Paternalismus Und Die Unterwerfung der Frauen.Christoph Schmidt-Petri - 2015 - In Thomas Schramme & Michael Schefczyk (eds.), John Stuart Mill: Über Die Freiheit. De Gruyter. pp. 159-180.
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  9.  30
    7. Epilog: Freiheit, Die Ich Meine.Geert Keil - 2017 - In Willensfreiheit. De Gruyter. pp. 245-266.
    Das Buch verschafft einen Überblick über die neuere Willensfreiheitsdebatte, wobei es auch die Konsequenzen der Hirnforschung für das Freiheitsproblem erörtert. Ferner entwickelt der Autor eine eigene Position, die er 'fähigkeitsbasierten Libertarismus' nennt. Er widerspricht dem breiten philosophischen Konsens, dass jedenfalls eine Art von Freiheit mit einem naturwissenschaftlichen Weltbild unverträglich sei, nämlich die Fähigkeit, sich unter gegebenen Bedingungen so oder anders zu entscheiden. Im Buch wird argumentiert, dass der libertarischen Freiheitsauffassung, die wir im Alltag alle teilen, bei näherer Betrachtung keine (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  10.  15
    Il diritto della libertà nel nostro tempo: ripercorrendo criticamente «Das Recht der Freiheit» di Axel Honneth.Eleonora Piromalli - 2012 - Consecutio Temporum 2 (3).
    This article focuses on Axel Honneth’s latest book, “Das Recht der Freiheit”: I briefly describe Honneth’s critique to constructivism, which introduces his proposal of elaborating a theory of justice through the device of «normative reconstruction». With respect to this point, I argue that, in choosing the basic principle from which to reconstruct the normative configuration of modern societies, Honneth should have accorded to the ideal of equality (at least) the same importance as to the principle of freedom. I then (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  11. Frei sein, frei handeln. Freiheit zwischen theoretischer und praktischer Philosophie.Diego D'Angelo, Sylvaine Gourdain, Tobias Keiling & Nikola Mirkovic - 2013 - Alber.
    Trotz anhaltender Debatten über Determinismus und Freiheit ist der Sinn von Freiheit weit davon entfernt, ein klar umrissenes philosophisches Problem darzustellen. Betrachtet man Versuche, menschliche Freiheit zu beweisen, und Diskussionen um die soziale Normierung von Freiheit, so ist selten klar, ob hier von einem einheitlichen Phänomen die Rede ist. Aufgrund der Komplexität der Debatten und der historischen Tiefe des Problems lässt sich die Freiheit nicht einer einzelnen Teildisziplin der Philosophie zuordnen. Wer sich auf einen Bestimmungsversuch (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  12.  10
    Die Christlichen Wurzeln der Kritik. Wie Foucaults Analysen der Kirchenväter Neues Licht Auf Die Debatte Um Macht Und Freiheit Werfen.Karsten Schubert - 2019 - Zeitschrift für Philosophische Literatur 7 (2):60-71.
    Die Veröffentlichung von Foucaults viertem Band der Geschichte der Sexualität, Die Geständnisse des Fleisches, wurde von der Foucault-Community und der interessierten Öffentlichkeit gespannt erwartet. Vom lange unter Verschluss gehaltenen Band erhofft sich die Leser_innenschaft neue Erkenntnisse nicht nur zum Thema des Buches – die Reflexionen der Kirchenväter bis Augustinus zu Sexualität und Lebensführung –, sondern zu Foucaults Werk im Allgemeinen und den großen Fragen nach Macht, Freiheit und Kritik, die dessen Rezeption bestimmen. Und tatsächlich bietet der Band überraschend neue (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  13.  10
    Freiheit als Kritik. Zur Debatte um Freiheit bei Foucault.Karsten Schubert - 2019 - In Oliver Marchart & Renate Martinsen (eds.), Foucault und das Politische, Politologische Aufklärung - konstruktivistische Perspektiven. Wiesbaden: Springer Fachmedien. pp. 49-64.
    In der Debatte um Freiheit bei Foucault wird das „Freiheitsproblem“ verhandelt: Wie können Freiheit und Widerstand innerhalb von Foucaults Theorie der Macht und Subjektivierung konzipiert werden? Der Aufsatz leistet eine Rekonstruktion und interne Kritik der besten Interpretationsstrategien von Foucaults Werk, die die Lösung dieses Problems zum Ziel haben, und entwickelt dabei eine neue These: Freiheit als Fähigkeit zur reflexiven Kritik der eigenen Subjektivierung ist abhängig von freiheitlicher Subjektivierung durch politische Institutionen. Die Interpretationsstrategien werden systematisch unterschieden und anhand (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  14.  9
    Freiheit Als Kritik.Karsten Schubert - 2019 - In Oliver Marchart & Renate Martinsen (eds.), Foucault und das Politische: Transdisziplinäre Impulse für die politische Theorie der Gegenwart. pp. 49–64.
    Wie können Freiheit und Widerstand innerhalb von Foucaults Theorie der Macht und Subjektivierung konzipiert werden? Karsten Schubert liefert die erste systematische Rekonstruktion der sozialphilosophischen Debatte um Freiheit bei Foucault und eine neue Lösung für das Freiheitsproblem: Freiheit als die Fähigkeit zur reflexiven Kritik der eigenen Subjektivierung – kurz: Freiheit als Kritik – ist das Resultat von freiheitlicher Subjektivierung in politischen Institutionen. Der Band zeigt so die Konsequenzen von Foucaults Freiheitsdenken für die Demokratietheorie und die allgemeine sozialphilosophische (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  15. Verdinglichung und Freiheit.Timo Jütten - 2011 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 59 (5):717-730.
    In this paper I examine Lukács’ claim that the overcoming of reification amounts to the realization of the identity philosophies of Fichte and Hegel. I suggest that Lukács does indeed contrast reification with a Hegelian conception of social freedom that remains plausible today. Reification occurs when the preconditions of freedom and social participation are eroded through practices such as commodification and juridification. I conclude with the claim that reification diminishes freedom, and that criticism of reification is itself a form of (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  16.  95
    Kants Subjektivistische Begründung von Moral Und Freiheit Im Naturrecht Feyerabend.Markus Kohl - forthcoming - In Knud Haakonssen, Frank Grunert & Diethelm Klippel (eds.), Natural Law 1625-1850. Leiden, Netherlands: Brill.
    “Naturrecht Feyerabend” is a collection of student notes taken on a lecture that Kant gave around the time he was working on the Groundwork. I show that these notes portray Kant as proposing a defense of morality and freedom whose “subjectivism” is unparalleled by anything that we find in his major published works. Kant here traces both the normativity of the moral principle that we must treat humanity as an end in itself and the legitimacy of regarding ourselves as free (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  17. Selbstbestimmung und Gehirn. Eine Rede über die Freiheit an die Gebildeten unter ihren Leugnern.Godehard Brüntrup - 2008 - Glauben Und Denken 21:33-55.
    Article on the defense of libertarian freedom.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  18. Kausalitat und Freiheit -- Antwort auf Peter Rohs.Geert Keil - 2003 - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 28 (3):261-272.
    The short paper is a reply to a review of the author’s book HANDELN UND VERURSACHEN (Frankfurt am Main 2000). The reviewer, Peter Rohs, has focused upon the issues of causation, laws of nature and free will. Both Rohs and the author are libertarians, but they disagree on a number of metaphysical issues. The author maintains that causation is a relation between changes, i. e. time-consuming events, not between instantaneous states. Against Davidson’s “principle of the nomological character of causality”, he (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  19.  62
    Das moralisch Böse im Spannungsfeld zwischen menschlicher und göttlicher Freiheit - ein kurzer Blick in die aktuelle Metaphysik.Godehard Brüntrup - 2007 - Zur Debatte 7:11-12.
    A critical evaluation of Plantinga's Free Will Defense.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  20.  68
    Föderalismus und Individuelle Freiheit.C. Mantzavinos - 2012 - In Harald Enke Adolf Wagner (ed.), Zur Zukunft des Wettbewerbs.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21.  65
    Review of Jan-Christoph Heiliger (ed.), Naturgeschichte der Freiheit[REVIEW]Marco Solinas - 2008 - Iride: Filosofia e Discussione Pubblica (54):496-498.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  22.  12
    La contrastata promessa di libertà del moderno. Considerazioni su «Das Recht der Freiheit» di Axel Honneth.Eleonora Piromalli - 2012 - La Cultura: Rivista di filosofia, letteratura, storia 50 (1):133-156.
    L'articolo presenta una ricostruzione critica del volume "Il diritto della libertà" di Axel Honneth (2011). Dopo una ricostruzione della struttura dell'opera e delle principali argomentazioni in essa contenute, vengono presentate alcune critiche, in particolare alla giustificazione porposta da Honneth per la teoria sociale normativa presentata nel volume e alla concettualizzazione della sfera dell'economia.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  23. Die Freiheit Zum Tode: Ein Plädoyer Für den Ärztlich-Assistierten Suizid.Edgar Dahl - 2015 - Aufklärung Und Kritik 2:130-135.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  24.  63
    Thomas Khurana: Das Leben der Freiheit[REVIEW]David Jöckel - 2018 - Zeitschrift für Philosophische Literatur 6 (1):29-34.
    https://philpapers.org/asearch.pl?start=0&format=html&newWindow=on&freeOnly=&ap_c2=&publishedOnly=&o nlineOnly=off&ap_c1=&search_header=search_header.html&noFilter=1&limit=&direction=citations&hideAbst racts=&showCategories=on&sqc=&eId=KHUDLD&sort=firstAuthor&proOnly=off&langFilter=&filterByAreas=&cat egorizerOn=&jlist=&ap_c1=&ap_c2=.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  25.  45
    Thomas Khurana, Das Leben der Freiheit. Form und Wirklichkeit der Autonomie. [REVIEW]Eleonora Cugini - 2018 - Universa. Recensioni di Filosofia 7 (1):81-87.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  26.  9
    Die Harmonie der Antike und der Antagonismus der Moderne.Roberta Pasquarè - 2018 - In Proceedings of the XXIII World Congress of Philosophy Vol. 69 Political Philosophy. Charlottesville: Philosophy Documentation Center. pp. 473-478.
    In diesem Beitrag soll systematisch untersucht werden, wie in der Moderne der Begriff der Tyrannis umgedeutet wird, und wie die moderne Auffassung der Tyrannis mit der Aufwertung des Antagonismus zusammenhängt. Von der Antike bis zum Spätmittelalter wird die tyrannische Herrschaft über die durch sie selbst herbeigeführte Auflösung des Staates definiert: Als tyrannisch gilt die Regierung, die jene in der Antike als normativ gesetzte und im Mittelalter als gottgegeben aufgefasste Harmonie des Gemeinwesens zerstört. In der Moderne gelten dagegen alle Regierungen als (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  27. What Zarathustra Whispers.Gabriel Zamosc - 2015 - Nietzsche-Studien 44 (1):231-266.
    Name der Zeitschrift: Nietzsche-Studien Jahrgang: 44 Heft: 1 Seiten: 231-266. -/- Abstract: In this essay I defend my interpretation of the unheard words that Zarathustra whispers into Life’s ear in “The Other Dance Song” and that have long kept commentators puzzled. I argue that what Zarathustra whispers is that he knows that Life is pregnant with his child. Zarathustra’s ability to make Life pregnant depends on his overcoming of Eternal Recurrence which threatens to strangle him with disgust of human beings (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  28. Kann man nichtzeitliche Verursachung verstehen? : Kausalitätstheoretische Anmerkungen zu Kants Freiheitsantinomie.Geert Keil - 2012 - In Mario Brandhorst, Andree Hahmann & Bernd Ludwig (eds.), Sind Wir Bürger Zweier Welten?: Freiheit Und Moralische Verantwortung Im Transzendentalen Idealismus. Meiner. pp. 223-257.
    Die von Kant vorgeschlagene Auflösung der Freiheitsantinomie gehört zu denjenigen Theoriestücken, die auch für den transzendentalen Idealismus aufgeschlossene Philosophen schwer zu verteidigen finden. Dies gilt insbesondere für die Lehre von der nichtzeitlichen Verursachung. Nach dieser Doktrin hebt die »Causalität der Vernunft im intelligibelen Charakter […] nicht zu einer gewissen Zeit an, um eine Wirkung hervorzubringen«. In diesem Beitrag wird nicht Kants Auflösung der Freiheitsantinomie im Mittelpunkt stehen, sondern die Frage, wie das Junktim zwischen Freiheitsrettung und transzendentalem Idealismus allererst motiviert ist. (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  29. Hegel, Aristotle and the Conception of Free Agency.Paul Redding - 2013 - In Gunnar Hindrichs Axel Honneth (ed.), Freiheit: Stuttgarter Hegelkrongress 2011. Vittorio Klostermann.
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  30.  80
    Freier Wille und Naturgesetze: Überlegungen zum Konsequenzargument.Andreas Hüttemann & Christian Loew - 2019 - In Martin Breul, Aaron Langenfeld, Saskia Wendel & Klaus von Stoch (eds.), Streit um die Freiheit – Philosophische und Theologische Perspektiven. Paderborn: Schöningh. pp. 77-93.
    In this paper, we argue that the Consequence Argument relies on empirical premises. In particular, we show how the argument depends upon assumptions about the character of the laws of nature.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  31. Der teleologische Gottesbeweis bei Kant und Hegel.Hector Ferreiro - 2018 - In Violetta Waibel, Margit Ruffing & David Wagner (eds.), Natur und Freiheit: Akten des XII. Internationalen Kant-Kongresses. Berlin, Boston: De Gruyter. pp. 3411–3418.
    Die zweckmäßige Einheit der Dinge, nach der die Ordnung in der Welt so angesehen wird, als ob sie aus der Absicht eines vernünftigen Höchstwesens entstanden wäre, ist für Kant nur die höchste formale Einheit unseres Erkenntnisvermögens. Die Voraussetzung einer Intelligenz als der Ursache des Weltganzen ist aber nur ein heuristisches Prinzip, den besonderen Gesetzen der Natur nachzuforschen. Im Element des Subjekt-Objekt-Unterschieds ist die für Hegel implizite Unendlichkeit der Zweckmäßigkeit nicht begreifbar. Nur im logischen Raum der Vernünftigkeit als Identität der Bestimmtheit (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  32. Reinholds Erkenntnistheorie des Dissens.Sven Bernecker - 2012 - In Violetta Stolz, Martin Bendeli & Marion Heinz (eds.), Wille, Willkür, Freiheit: Reinholds Freiheitskonzeption im Kontext der Philosophie des 18. Jahrhunders. Berlin, Germany: de Gruyter. pp. 453-469.
    This paper explains and defends Reinhold’s epistemology of disagreement. The concept of agreement is of central importance for Reinhold’s philosophy. He attempts to settle the most basic disputes among post-Kantian philosophers by offering intermediate positions that reconcile the seemingly incompatible views. Moreover, Reinhold argues for epistemic objectivism, that is, the thesis that a group of philosophers sharing the same information and respecting each other’s opinion may not reasonably disagree. If the members of such a group search for truth then they (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  33.  68
    Kant on the Peculiarity of the Human Understanding and the Antinomy of the Teleological Power of Judgment.Idan Shimony - 2018 - In Violetta L. Waibel, Margit Ruffing & David Wagner (eds.), Natur und Freiheit: Akten des XII. Internationalen Kant-Kongresses. Berlin, Germany: De Gruyter. pp. 1677–1684.
    Kant argues in the Critique of the Teleological Power of Judgment that the first stage in resolving the problem of teleology is conceiving it correctly. He explains that the conflict between mechanism and teleology, properly conceived, is an antinomy of the power of judgment in its reflective use regarding regulative maxims, and not an antinomy of the power of judgment in its determining use regarding constitutive principles. The matter in hand does not concern objective propositions regarding the possibility of objects (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  34. Free Will and Abilities to Act.Randolph Clarke - forthcoming - In Streit um die Freiheit: Philosophische und theologische Beiträge. Paderborn: Schoeningh/Brill.
    This paper examines the view of abilities to act advanced by Kadri Vihvelin in Causes, Laws, and Free Will. Vihvelin argues that (i) abilities of an important kind are “structurally” like dispositions such as fragility; (ii) ascriptions of dispositions can be analyzed in terms of counterfactual conditionals; (iii) ascriptions of abilities of the kind in question can be analyzed similarly; and (iv) we have the free will we think we have by having abilities of this kind and being in circumstances (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  35. Fähigkeiten und das Problem des Determinismus.Romy Jaster & Ansgar Beckermann - 2018 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 3 (72):317-342.
    Nicht nur Locke war der Auffassung, dass Willensfreiheit voraussetzt, dass ein Mensch bestimmte Fähigkeiten besitzt. Aber kann ein Mensch die für Freiheit entscheidenden Fähigkeiten auch dann besitzen, wenn der Weltverlauf vollständig determiniert ist? Unsere These ist, dass Akteure auch in einer deterministischen Welt über die freiheitsrelevanten Fähigkeiten verfügen können. Unser Argument hat vier Schritte. Im ersten Schritt argumentieren wir dafür, dass eine Fähigkeitstheorie bestimmte Anforderungen erfüllen muss, die sich im Zusammenhang mit freiheitsrelevanten Fähigkeiten als einschlägig erweisen werden, und stellen (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  36.  26
    Scheler e o problema do livre arbítrio.Nathalie de la Cadena - 2019 - In Roberto Kahlmeyer-Mertens, Katyana M. Weyh, Eduardo Henrique Silveira Kisse & Marcelo Ribeiro da Silva (eds.), Max Scheler: Novas Recepções. Toledo, Brasil: Vivens. pp. 217-250.
    Max Scheler apresentou sua formulação sobre o problema do livre arbítrio no opúsculo Phänomenologie und Metaphysik der Freiheit, de 1912- 1914, publicado em Gesammelte Werke, Band X. No presente capítulo, esta compreensão é apresentada de maneira resumida e, em seguida, apreciada à luz do debate contemporâneo entre o compatibilismo e o incompatibilismo. Ao fim, se pretende justificar a hipótese de que a posição scheleriana neste debate seria em favor do incompatibilismo libertarianista.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  37. Erkenntnis in Kant’s Logical Works.Curtis Sommerlatte - forthcoming - In Violetta L. Waibel & Margit Ruffing (eds.), Natur und Freiheit: Akten des XII. Internationalen Kant-Kongresses.
    In this paper, I shed light on Kant’s notion of Erkenntnis or cognition by focusing on texts pertaining to Kant’s thoughts on logic. Although a passage from Kant’s Logik is widely referred to for understanding Kant’s conception of Erkenntnis, this work was not penned by Kant himself but rather compiled by Benjamin Jäsche. So, it is imperative to determine its fidelity to Kant’s thought. I compare the passage with other sources, including Reflexionen and students’ lecture notes. I argue that several (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  38.  73
    Can Natural Law Thinking Be Made Credible in Our Contemporary Context?Michael Baur - 2010 - In Christian Spieβ (ed.), Freiheit, Natur, Religion: Studien zur Sozialethik. Paderborn, Germany: pp. 277-297.
    One of the best-known members of the United Nations Commission which drafted the 1948 "Universal Declaration of Human Rights," Jacques Maritain, famously held that the "natural rights" or "human rights" possessed by every human being are grounded and justified by reference to the natural law.' In many quarters today, the notion of the natural law, and arguments for a set of natural rights grounded in the natural law, have come under fierce attack. One common line of attack is illustrated by (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  39.  53
    Knowledge of Pure Events: A Note on Deleuze's Analytic of Concepts.Daniel W. Smith - 2003 - In Marc Roelli (ed.), Ereignis auf Französisch. Zum Erfahrungsbegriff der französischen Gegenwartsphilosophie: Temporalität, Freiheit, Sprache. Munich: Wilhelm Fink-Verlag. pp. 363-374.
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  40.  88
    Willensfreiheit.Geert Keil - 2007 - De Gruyter.
    Das Buch verschafft einen Überblick über die neuere Willensfreiheitsdebatte, wobei es auch die Konsequenzen der Hirnforschung für das Freiheitsproblem erörtert. Ferner entwickelt der Autor eine eigene Position, die er 'fähigkeitsbasierten Libertarismus' nennt. Er widerspricht dem breiten philosophischen Konsens, dass jedenfalls eine Art von Freiheit mit einem naturwissenschaftlichen Weltbild unverträglich sei, nämlich die Fähigkeit, sich unter gegebenen Bedingungen so oder anders zu entscheiden. Im Buch wird argumentiert, dass der libertarischen Freiheitsauffassung, die wir im Alltag alle teilen, bei näherer Betrachtung keine (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   6 citations  
  41. Handeln und Verursachen.Geert Keil - 2000 - Klostermann.
    Wenn wir handeln, greifen wir in den Lauf der Welt ein und führen Veränderungen herbei, von denen wir zu Recht denken, daß sie nicht eingetreten wären, hätten wir nicht eingegriffen. Durch menschliche Eingriffe herbeigeführte Veränderungen machen aber nur einen kleinen Teil dessen aus, was in der Welt geschieht. Der größere Teil geschieht ohne unser Zutun. Beide Arten von Geschehnissen werden sowohl alltagssprachlich wie philosophisch in kausalem Vokabular beschrieben. Handelnde werden als kausale Urheber eines Geschehens verstanden; zugleich sind die mit Handlungen (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   8 citations  
  42. Why Didn’T Kant Think Highly of Music?Emine Hande Tuna - 2018 - In Violetta Waibel & Margit Ruffing (eds.), Natur und Freiheit: Akten des XII. Internationalen Kant-Kongresses. Berlin, Germany: De Gruyter. pp. 3141-3148.
    In this paper, in answering the question why Kant didn’t think very highly of music, I argue that for Kant (i) music unlike other art forms, lends itself more easily to combination judgments involving judgments of sense, which increases the propensity to make aesthetic mistakes and is ill-suited as an activity for improving one’s taste; (ii) music expresses aesthetic ideas and presents rational ideas only by taking advantage of existing associations while other art forms do so by breaking with the (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  43.  41
    Kant on de Se.Luca Forgione - 2018 - In Violetta Waibel, Margit Ruffing & David Wagner (eds.), Natur und Freiheit: Akten des XII. Internationalen Kant-Kongresses. Berlino, Germania: De Gruyter. pp. 3779-3786.
    Since the classic works by Castañeda, Perry and Lewis, de se thoughts have been described as thoughts about oneself ‘as oneself’. In recent years, various theoretical perspectives have gained ground, and even if the transcendental system does not seem to contemplate an explicit articulation of de se thoughts, apparently a few features of transcendental apperception and I think do anticipate a few points in Perry and Recanati’s claims on the so-called implicit de se thoughts in the specific terms of Transcendentalism.
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  44.  98
    Was sollen Philosoph/innen tun? Kommentar Kommentar zur Podiumsdiskussion „Bedrohtes Denken“ (DGPhil Kongress 2017).Maria Kronfeldner & Alexander Reutlinger - 2018 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 72 (1):114-118.
    Wie können Philosoph/innen mit der Bedrohung der akademischen Freiheit umgehen, die von rechtspopulistischen Strömungen (in Deutschland, Europa und weltweit) und autoritären Staaten (wie der Türkei und Ungarn) ausgeht? – Diese Frage stand im Zentrum der Podiumsdiskussion „Bedrohtes Denken“, die während des DGPhil Kongresses in Berlin am Tag der Bundestagswahl 2017 stattfand. Es war eine Diskussion, deren Ende von der bedrückenden Nachricht überschattet wurde, die rechtsextreme AfD werde drittstärkste Kraft im neuen Bundestag. Angesichts dieses zutiefst beunruhigenden Wahlergebnisses glauben wir, dass (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  45. Tetens as a Reader of Kant's Inaugural Dissertation.Corey W. Dyck - forthcoming - In Violetta L. Waibel & Margit Ruffing (eds.), Natur und Freiheit: Akten des XII. Internationalen Kant-Kongresses.
    In this paper I consider Tetens' reaction to Kant's Inaugural Dissertation in his two most important philosophical works, the essay “Über die allgemeine speculativische Philosophie” of 1775 and the two-volume Philosophische Versuche of 1777. In particular, I focus on Tetens’ critical discussion of Kant's account of the acquisition of concepts of space and time.
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  46. Leonard Nelson und die Naturwissenschaften.Kay Herrmann - 2000 - In Berger Armin, Schroth Jörg & Raupach-Strey Gisela (eds.), Leonard Nelson – ein früher Denker der analytischen Philosophie? Ein Symposium zum 80. Todestag des Göttinger Philosophen, Berlin [u. a. pp. 169–191.
    Naturwissenschaften, Mathematik und Logik waren für Nelson von zentraler Bedeutung. Er pflegte bereits als Jugendlicher intensive Kontakte zu Naturwissenschaftlern und Mathematikern. Dadurch erhielt er Anregungen, die von Anfang an seine philosophischen Ansätze beeinflussten. Inspiriert von der Kant-Fries’schen Philosophie und der Axiomatik der Mathematik, konzipierte Nelson seine Philosophie als exakte Wissenschaft. Wie Kant und Fries betrachtete Nelson die Suche nach den allgemeinen Prinzipien der Naturwissenschaften als Hauptaufgabe der Naturphilosophie. Ergebnis dieser kritischen Analyse ist ein System von metaphysischen Grundsätzen der Naturwissenschaft. Nelson (...)
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  47. Luthers Menschenbild – Eine Ethisch-Philosophische Analyse (Philosophie, Religion).Franziska Frisch & Magnus Frisch - 2016 - In Landesinstitut Für Lehrerbildung Und Schulentwicklung in Kooperation Mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche In Hamburg (ed.), Reformation in Hamburg. Materialien für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit. Deutsch | Kunst | Geschichte | Musik | PGW | Philosophie | Religion | Projekte | Sek. I/II. pp. 28-30.
    Luthers »Von der Freiheit eines Christenmenschen« bietet einen Einblick in sein Menschenbild. Die philosophisch-ethische Perspektive ist für den Einsatz in der Oberstufe konzipiert, wo sie auch einen Hintergrund für das Zentralabiturthema im Fach Religion bietet.
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  48. Freedom as a Kind of Causality.Toni Kannisto - forthcoming - In Violetta L. Waibel & Margit Ruffing (eds.), Natur und Freiheit: Akten des XII. Internationalen Kant-Kongresses.
    Kant’s view that freedom is a “kind of causality” seems to conflict with his claim that the categories of the understanding – including causality – can only be applied objectively to sensible phaenomena, never to supersensible noumena, as freedom is only possible for the latter. I argue that only Kant’s theory of symbolic presentation, according to which the category of cause is applied merely analogically to freedom, can dispel this threatening inconsistency. Unlike it is commonly thought, one cannot here use (...)
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  49. Kants Kategorien der praktischen Vernunft. Eine Anmerkung Zu Bruno Haas.Susanne Bobzien - 1997 - Kant 3:77-80..
    ABSTRACT: A brief critique of Bruno Haas’ interpretation of Kant’s categories of practical reason and a reply to his criticism of my paper 'Die Kategorien der Freiheit bei Kant' ('Kant's Categories of Freedom').
    Download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  50. Freedom and Necessity. And Music.Terry Pinkard - 2011 - In Axe Honneth & Gunnar Hendrichs (eds.), Freiheit: Stuttgarter Hegelkrongress 2011.
    Download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
1 — 50 / 65